Leserbriefe

Inszenierter Vorgang der AfD

30.06.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerhard Härer, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Frau Roth geht zur Tagesordnung über“ vom 26. Juni. Ich gehe davon aus, dass der Schreiber des Leserbriefes die selbst angesetzte Schweigeminute während der Rede eines AfD-Abgeordneten meint. Dazu ist ganz sachlich zu sagen: Wenn der Redner dies mit dem Bundestagspräsidium oder gar dem Ältestenrat vorher besprochen hätte, wäre dies formal richtig gewesen. Denn ein Abgeordneter kann von sich aus dies nicht tun, das sind nun mal die Gepflogenheiten. Außerdem war ja deutlich sichtbar, wie inszeniert dieser Vorgang der AfD war.

Aber okay – das kann man machen. Genauso wie Frau Weidel sich während der Debatten ihr Gesicht eincremt, andere üble Zwischenrufe machen oder sich sonst unflätig verhalten. Grinsend nehmen viele ältere Grüne manches zur Kenntnis, weil in den ersten Jahren der grünen Partei im Bundestag auch für uns manchmal Auffallen wichtig war. Allerdings gab es durch die Grünen keine rassistischen, völkisch-nationalen Entgleisungen. Das alles legt sich hoffentlich mit der Zeit und ernsthafte Arbeit folgt. Dass dann noch unterstellt wird, dass die Grünen einem umgebrachten muslimischen Kind mehr Empathie entgegenbringen würden, ist einfach schlimm und schade.

Leserbriefe

Warum lehnt Israel die Vereinbarung ab?

Dieter Hiemer, Neckartailfingen. Am 10. Dezember soll der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration von der UNO beschlossen werden. Fast hätte man von diesem Vorhaben gar nichts mitbekommen, hätten nicht die USA verkündet, dass sie diesem Papier niemals zustimmen würden. Durch…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe