Leserbriefe

Hilft hier noch ein Hirtenbrief?

20.03.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Holger Finkenstein, NT-Neckarhausen. Mehr als 3000 Fälle von Missbrauch in Deutschland sollen schon bekannt sein. Das Ausmaß ist inzwischen dramatisch und zwingt zu einem Handeln. Aber es scheint, als wenn jeder hier wegschaut und das Thema unter den Tisch gekehrt wird. Weder Politik, Justiz noch die Gesellschaft reagieren angemessen. Hier sind über Jahrzehnte Verbrechen an Kindern begangen worden und dem muss jetzt Recht gesprochen werden oder haben die Kirchen hier einen Freifahrtschein? Die meisten Fälle sind schon verjährt, viele Schänder sind schon gestorben. Die damalige Elterngeneration hat den Geistlichen mehr geglaubt als ihren Kindern. Heute führen die Eltern gleich Prozesse, wenn es eine schlechte Note in der Schule gibt. Wo ist der Weg zum Mittelmaß?

Mit einem Hirtenbrief vom Papst und besseren Methoden bei der Auswahl von Priestern wird die Kinderschändung in der Zukunft kaum gelöst werden. Kann dem Geistlichen Vorwürfe gemacht werden? Grundsätzlich ist Kinderschändung verboten und muss bestraft werden. Aber sind dabei nicht zuerst die Ursachen zu bekämpfen, die zu solchen Problemen führen. Sexualität liegt in der Natur des Menschen und kann nicht auf Anweisung ausgeschalten werden. Obwohl es das Zölibat schon seit tausend Jahren gibt, steht nichts davon in der Bibel, ob die Menschheit das Zölibat braucht. Wie kann ein Geistlicher mit einer Beichte richtig umgehen, wenn er die Rolle von Eheleuten gar nicht kennt und somit nicht beurteilen kann. Aufgestellte Regeln, auch wenn diese noch so alt sind, müssen immer wieder hinterfragt werden, insbesondere in unserer schnelllebigen Zeit. Das Zölibat ist nicht mehr zeitgemäß und die Kirche würde den Opfern Achtung zollen, wenn sie sich mit der Abschaffung des Zölibats auseinandersetzt.

Leserbriefe

Schulen können selbst bestimmen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Vorletzter bei Ganztagsschule“ vom 18. Oktober. Interessant, dass jetzt die Bertelsmann-Stiftung bestimmt, was gut und was schlecht ist. Zu den Fakten: Die Einführung einer Ganztagsschule im Ort bestimmt laut Gesetz der Schulausschuss einer Schule,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe