Leserbriefe

Herr Zetsche und seine Wiederwahl

09.03.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans Lange, Großbettlingen. Zum Artikel „Zetsche verdient eine halbe Million weniger“ vom 26. Februar. Herr Zetsche hat die Globalisierungssucht seines Vorgängers in Bezug auf die Chrysler-Fusion wieder in Ordnung gebracht. Die Profilierungssucht unserer führenden Wirtschaftsunternehmen, die glauben jeden Tag neue Erfolge melden zu müssen, führt zu immer neuen Meldungen, die nicht immer eintreffen. Hier werden Prognosen und Märchen in den Raum gestellt, um die Kauflust anzukurbeln.

Beispiel war die Ausschüttung der größten Dividende bei Daimler vor drei Jahren. Um die Kasse zu füllen hat man das Daimler-Areal in Stuttgart-Möhringen an einen englischen Konzern verkauft und ist als Leasing-Mieter wieder eingezogen. Das erworbene Geld hat man in die Kasse getan und als Gewinn ausgewiesen. Ein kluger Schachzug, um Schaden abzuwenden. Ein echter Chef verteilt seine Arbeit und führt die Kontrolle ohne Erbarmen durch. Wer selber von sich dauernd schlecht redet, der gräbt sich selber sein Grab wie bei Opel. Ein Auto zu verkaufen ist schwerer, als eins zu bauen. Da hilft auch kein Arbeitskampf. Wenn auch Herr Zetsche ein zweifellos überhöhtes Einkommen bezieht, so ist wenigstens sein Erfolg keine Frage. Hat er es doch verstanden, den Größenwahn zu stoppen. AEG, Porsche und Schlecker sind dabei schon Beispiele genug. Wer zu viel Geld verschluckt und Macht hat, glaubt alle anderen schlucken zu können. Ergebnis: man verschluckt sich und wird selber das Opfer seiner Habgier.

Die Wiederwahl von Herrn Zetsche war richtig, denn geht es Daimler schlecht, ist unsere Region besonders betroffen.

Leserbriefe

Gar kein großartiges Bahnprojekt

Klaus-Dieter Tempel, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Nach Wandas Taufe beginnt die Arbeit“, vom 7. Oktober. Mit großer Begeisterung der regionalen Prominenz wurden am Albvorlandtunnel die Bohrmaschinen getauft. Die Wendlinger Geistlichkeit beider großen Konfessionen hat sich für diesen Missbrauch…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe