Leserbriefe

Großes Lob für Herbert Krüger

19.12.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Matthias Kohn, Aichtal. Zum Artikel „Krüger kehrt der SPD den Rücken“ vom 1. Dezember. Hut ab, wenn ein Mitglied nach 21 Jahren seinen Austritt erklärt – dazu noch ein prominentes Mitglied. So ein Bürgermeister ist ja nicht irgendwer!

Wenn man die Darstellung im Artikel interpretiert, scheint wohl das Kultusministerium (SPD-geführt) einen Parteifreund am langen Arm verhungern zu lassen. Dies hängt aber nicht zufällig damit zusammen, dass keine Anstrengungen unternommen wurden, aus dem Schulzentrum Neckartenzlingen eine Gemeinschaftsschule zu machen?

Denn sicherlich wäre das ein Meilenstein für das Kultusministerium gewesen, wenn ein Genosse in der Region Stuttgart aus einem Schulstandort, an dem alles vorhanden ist (Gymi, Real-und Hauptschule), ein Vorzeigeprojekt für die Gemeinschaftsschule gemacht hätte. Doch der Genosse schien das nicht forcieren zu wollen – dann will sich eben der Genosse am längeren Hebel nicht bewegen. Wenn Herr Krüger eine neue politische Heimat sucht, muss er ja nicht unbedingt auf die Seite des aktuellen Koalitionspartners schauen. Mit einem leichten „Rechtsrutsch“ könnte Herr Krüger eine liberal eingestellte Gruppe finden; vielleicht klappt es da besser – nach dem 13. März.

Leserbriefe

Abstrakte Argumente von de Maizière

Christoph Traube, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Kauder will notfalls Verfassung ändern“ vom 5. Januar. Unser Bundestagsabgeordneter, Michael Hennrich, kritisiert demnach, dass von den Kritikern des Bundesinnenministers keiner sage, was die Vorteile der jetzigen Regelungen seien. Das erstaunt…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe