Leserbriefe

Geld fällt nicht vom Himmel

19.11.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Monika Stoitzner, Nürtingen. Was sind schon 4,5 Milliarden Euro für den besten Untergrundbahnhof der Welt? Er ist schon lange geplant für Stuttgart – ein Jahrhundertbauwerk für die Zukunft – Stuttgart 21. Er ist ein Schnäppchen für die Schwaben! Wir wollen doch auch mal etwas vom großen Kuchen abbekommen! Wir wollen doch auch nicht immer nur der Zahlmeister der Nation sein!

Zurzeit wird den Griechen, Iren, Portugiesen und Italienern ein brutaler Sparzwang von Frau Merkel und Herrn Sarkozy vorgegeben. Die Menschen gehen auf die Straße. Ganze Regierungen werden gestürzt. Deutschland ist mit 1,3 Billionen Euro verschuldet (das ist eine Eins mit zwölf Nullen). Alleine diese Bundesschulden ergeben im Jahre 2012 eine Zinsverpflichtung in Höhe von 38,4 Milliarden Euro. Da muss ne Oma lange dafür stricken.

Bei Abrechnungen der Bad-Bank tauchen mal so mir nichts 55,5 Milliarden Euro auf. Die Wirtschaftsprüfer haben sie auch übersehen. Herr Schäuble findet das nicht tragisch, ich schon. Früher habe ich in der Buchhaltung einen Pfennig suchen müssen. Herr Mappus lässt bei Nacht und Nebel mal knapp fünf Milliarden abzeichnen. Dies zum Umgang mit Geld. Geld fällt nicht vom Himmel!

Müssen wir denn eigentlich in Stuttgart wirklich 4,5 Milliarden Euro in die Erde verbuddeln oder stimmen wir am Wahlsonntag mit „Ja“, ein Ja für den Ausstieg aus diesem Milliardengrab.

Leserbriefe

Ist Utopie auch am Neckar erlaubt?

Dorothea Röcker, Nürtingen. Zum Artikel „Infoveranstaltung zur Gartenschau“ vom 2. November. Eine Landesgartenschau ist ein zukunftsweisendes Projekt und muss deshalb ganzheitlich gedacht werden, wenn sie Entwicklungsprozesse in Gang setzen soll. Das Thema „Grüne Stadt am Fluss“ war schon immer…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe