Leserbriefe

Gedanken zum Abriss der Johanneskirche

07.02.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wolfgang Keller, Wendlingen. Zum Artikel „Neubau anstelle eines Umbaus“ vom 2. Februar. Ich gehe davon aus, dass den Pfarrern in Wendlingen die finanzielle Situation der Evangelischen Kirche in Deutschland bekannt ist. Die Evangelische Kirche hat im Jahr 2014 rund fünf Milliarden Euro an Steuern kassiert. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung von satten fünf Prozent. Seit dem Jahr 2005 haben sich die Einnahmen trotz vieler Kirchenaustritte von enttäuschten Gläubigen um sage und schreibe 43 Prozent gesteigert. Dieses Paradoxon erklärt sich durch die brummende Wirtschaft, von welcher die Kirchen prächtig profitieren.

Wenn man dann in der Zeitung liest, dass der Wendlinger Pfarrer Wannenwetsch darauf verweist, dass in Zeiten verstärkter Kirchenaustritte Wendlingen weniger Mittel von der Landeskirche bekommt, kann einem nur der Kamm schwellen. Dies passt einfach nicht zusammen und man fühlt sich hinters Licht geführt. Weiter finde ich es schon bemerkenswert, wie die Pfarrer in Wendlingen mit der Tatsache umgehen, dass meist nur noch 40 Besucher zum Gottesdienst kommen.

Anstatt sich offensiv mit den Ursachen auseinanderzusetzen, sich intensiv um Verbesserung zu bemühen und sich selbst neu zu erfinden, wird hier kleinlaut und verzagt der Ist-Zustand beklagt und dieser muss dann auch noch als Begründung für den Abbruch eines Gotteshauses herhalten. Damit dokumentiert die Evangelische Kirche eindrucksvoll ihr grandioses Scheitern in den wichtigen Fragen unserer Zeit und Gesellschaft. Mit dieser Geisteshaltung wird sich die Kirche weiter auf dem Rückzug befinden und irgendwann wird sie sich so selbst abschaffen.

Leserbriefe

Verschwundene Schilder und die Folgen

Horst Schleining, Bempflingen. Schon wieder geht sie kaputt. Die Straße zwischen Bempflingen und Grafenberg. Eine Überraschung ist das aber nicht, wenn 30-Tonner-Lkws eine Straße malträtieren, auf der gerade mal zwei Pkws mit Vorsicht aneinander vorbeikommen und deren Aufbau für solche Brummis…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe