Leserbriefe

Für den Wiederaufbau gab es Unterstützung

06.09.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Angelika Panzer, Erkenbrechtsweiler. Zum Leserbrief „Flüchtlinge und Wiederaufbau Syrien“ vom 31. August. Statt Wunschdenken zu vervielfältigen sollte Frau Hofstadt einen Blick ins Geschichtsbuch werfen, wenn schon das Wissen über den Wiederaufbau Deutschlands verloren ging: Neben den britischen Siegern, die jährlich 80 bis 100 Millionen Pfund zahlten, um die Deutschen in ihrer Zone vor dem Hungertod zu bewahren, schickten die USA in den ersten Nachkriegsjahren zwei Milliarden Dollar für Lebensmittel in die Bizone, ganz zu schweigen von den unzähligen privaten Care-Paketen! 1,5 Milliarden Dollar erhielt Deutschland aus dem amerikanischen Marshall-Plan, aus dem das hauptsächlich durch deutsche Schuld zerstörte Westeuropa mit fast 15 Milliarden Dollar unterstützt wurde. Die Hilfsgelder waren übrigens auch für das notleidende Osteuropa vorgesehen, wurden jedoch auf Weisung der UdSSR abgelehnt.

Nicht vergessen seien die Menschen aus Südeuropa einschließlich der Türkei, die uns mit ihrer Arbeitskraft seit den 60er-Jahren helfen, Wohlstand zu erarbeiten und zu bewahren.

Ich empfehle Frau Hofstadt, wenn schon nicht aus Dankbarkeit für die Hilfe, die wir erfahren haben, so doch um der historischen Wahrheit willen, auf einseitige, unhaltbare Polemik zu verzichten.

Eine weitere Klarstellung: Viele der jungen Syrer sind geflüchtet, um nicht in die Kriegsarmee eingezogen zu werden. Sie „in ihr Land zurückzuschicken“ würde bedeuten, sie als Gegner von Assads Politik ihm auszuliefern. Bekanntlich geht er mit diesen nicht zimperlich um. Auch in diesem Punkt stellt sich die Situation in der Realität anders dar als von der Leserbriefschreiberin vermutet.

Leserbriefe

Was sagt die Bibel zur pflanzlichen Ernährung

Arabella Unger, Frickenhausen. Zum Leserbrief „Vernünftig ernähren mit hochwertigem Fleisch“ vom 1. Dezember. Es wird behauptet, dass aus der Bibel hervorgehe, dass man immer schon Fleisch gegessen habe. Anders steht es jedoch im ersten Schöpfungsbericht (1. Mose 1, 30–31), nämlich dass Gott…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe