Leserbriefe

„Friedhof ist kein Rummelplatz“

22.06.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Helga Muth, Nürtingen. Als ich vor Monaten hörte, dass die Stadt Nürtingen beabsichtigt, am Friedhof eine Flüchtlingsunterkunft zu bauen, sagte ich noch: „Ja klar, irgendwo müssen sie ja wohnen.“ Als ich dann die Pläne der Stadt kennenlernte, war ich entsetzt.

Kein anderer Bauherr hätte an diesem Platz eine Genehmigung zum Bauen erhalten, denn was da entstehen soll ist einfach unglaublich hässlich.

Ich bitte alle Nürtinger Bürger, sich selbst ein Bild von der Situation zu machen. Wenn dann auf diesem kleinen Platz auf engstem Raum 82 junge Männer verschiedener Nationalität untergebracht sind, frage ich mich, wie diese Leute sich ohne Job und ausreichende Sprachkenntnisse beschäftigen sollen. Es ist einfach, sich vorzustellen, dass sich viele auf dem Friedhofseingang versammeln werden. Integration ganz sicher: Fehlanzeige; Kontakt zur Bevölkerung: Keiner.

Da ich nicht generell gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in meiner Nähe bin, schlage ich vor, an der Versöhnungskirche einen der angebotenen Bauplätze zu nutzen. Der Pfarrer, der ja sowieso ein besonderes Interesse an der Unterbringung der Flüchtlinge hat, wird sich sicher gerne um die Integration kümmern. Dann wären die Flüchtlinge wirklich Nachbarn!

Da wir Bürger in diesem Fall mal ausnahmsweise nach unserer Meinung gefragt werden (natürlich nicht etwa, weil unser Oberbürgermeister oder unsere diesmal so einigen Stadträte das wollen), sollten wir diese Möglichkeit beim Bürgerentscheid auch nutzen. Nürtingen wurde durch viele Baumaßnahmen in der Vergangenheit schon genug verschandelt, da sollte man es doch bitte nicht zulassen, dass an einem der wenigen schönen Plätze in Nürtingen für alle Zeiten ein Gebäude errichtet wird, das den ganzen schönen Platz zerstört (oder streben wir wirklich einen Preis für die hässlichste Stadt an?).

Irgendwann werden wir wohl alle dort wohnen, was die Toten sicher nicht mehr stört. Die Angehörigen wären aber für ein bisschen Ruhe und Frieden sicher dankbar. Ein Friedhof ist kein Rummelplatz!

Leserbriefe

Die Radwegplanung nochmals überdenken

Jochen Krohmer, Unterensingen. Zum Artikel „Grünes Licht für Unterensinger Radweg“ vom 6. Juli. Vorneweg möchte ich begrüßen, dass unsere Gemeinde und der Kreis den Hochwasserschutz nicht vernachlässigen und nun auch den stark in die Jahre gekommenen Radweg sanieren. Die Vorverlegung an die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe