Leserbriefe

Fairer Handel sieht anders aus

16.01.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eva Wetzel, Nürtingen, für den Nürtinger Weltladen. Zum Artikel „Wenn das Herz den Markt besiegt“ vom 11. Januar. Es ist sehr schön zu erfahren, dass die Kaffeerösterei Hochland 25 Prozent der Gesamtproduktion der Kaffeekooperative „Coopedota“ in Costa Rica direkt kauft und hoffentlich auch einen längerfristigen Vertrag mit der Kooperative hat. Auch wenn der Kaffeepreis an der Börse fällt, würden weiterhin höhere Preise gezahlt werden. Ich verstehe aber nicht, warum die Firmenchefin von Hochland, M. Hunzelmann, die Handelsbeziehungen des Fairen Handels abqualifiziert und behauptet, dass „fairer Handel“ nicht partnerschaftlich sei.

Der Trägerverein des Nürtinger Weltladens nennt sich seit 20 Jahren ganz bewusst „Eine-Welt-Gruppe“. Das „Forum fairer Handel“, in dem unsere Importeure organisiert sind, definiert „fairen Handel“ als „eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt“. Ich zitiere aus dem Grundlagenpapier zum Fairen Handel von 2001.

Leserbriefe

Die Stomleitung in den Boden verlegen

Reinmar Wipper, Nürtingen. Zum Artikel „Wohnungsbau im Gewann Wasserfall“ vom 13. Juli. „Zur Hochspannungsleitung halten wir dabei gebührend Abstand“, meint Stadtplanerin Schreiber bei der Vorstellung der Wohnbaupläne am Schelmenwasen. Diese Maßeinheit bedarf einer Präzisierung: Was ist…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe