Leserbriefe

Ernst machen mit Bürgerbeteiligung

12.04.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jens-Heiko Adolph, Nürtingen-Zizishausen. Zum Artikel „Städtebaulich wäre mehr drin gewesen“ vom 28. März. Größer können Unterschiede kaum sein: Die lebendige, schöne und attraktive Nachbarstadt Kirchheim vergrößert ihren bereits erheblichen Abstand zu Nürtingen. Während man sich hier nach Jahren noch immer um den Kreuzkirchpark streitet, um wenigstens ein paar Quadratmeter Grün in die Innenstadt zu bringen, zeigt uns Kirchheim mal wieder, wie es geht. Der innerstädtische Bürgerpark „Herrschaftsgärten“ ist bald fertiggestellt. Und er ist Teil einer städtebaulichen und gesellschaftlichen Vision.

Nürtingen hätte das Wörth-Areal. Doch Nürtingen hat auch eine bittere Realität: Zwischenzeitlich ein finanzielles Verlustgeschäft, statt Vision falscherweise einem kurzsichtigen Investorenwettbewerb zum Opfer gefallen, Bürgerbeteiligung mit Füßen getreten, mehrere Petitionen laufend. Und nun das Urteil der Prüfung durch den Gestaltungsbeirat, welches der Gemeinderat mehrheitlich zunächst zu verhindern versuchte: „Eine städtebauliche Chance wurde verpasst, am Ufer ein großflächiges Erholungsgebiet zu schaffen“. Oder in anderen Worten gesagt: „zu viel Beton und zu wenig Grün“.

Viele Sachverhalte waren bereits am Runden Tisch diskutiert und später mit mehr als 3000 spontan gesammelten Unterschriften bekräftigt. Daraus kann ich nur eine Konsequenz ableiten: die Planung komplett streichen und von vorne anfangen. Und es gibt die Alternativen: weniger Bebauung, mehr Grünfläche, Fördergelder für Renaturierung, Retentionsfläche schaffen, Kosten für Hochwasserschutz erheblich reduzieren, Bürgerstiftung gründen, Grundstücksvermarktung in die Hand nehmen und höhere Grundstückspreise erzielen.

Wir brauchen übrigens gar nicht von vorn anfangen. Einfach die Protokolle des Runden Tisches rausholen, mit Bürgerbeteiligung Ernst machen und starten! Übrigens: eine weitere Horrormeldung aus Kirchheim war ja schon da. Das Otto-Ficker-Areal soll zum Freizeitzentrum umgebaut werden. Dann könnte Nürtingen nicht mal mehr mit seinem Kino punkten. „Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.“ (Friedrich Hebbel).

Leserbriefe

Expertenwissen oder Menschenverstand?

Rudolf Pfaff, Wendlingen. Zum Artikel „Eidechsenexperte hält Umsiedlung für schwierig“ vom 11. August. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – die umgesiedelten Eidechsen sind nach einem Jahr verschwunden. Diese undankbaren Wesen verschmähen offenbar die vom BUND für sie eigens…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe