Leserbriefe

Die Zufahrt ist nicht gelöst

27.10.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jörg Schmid, Nürtingen. Zum Artikel „Noch ein Punkthaus fürs Roßdorf?“ vom 19. Oktober. In der Glashalle des Rathauses wurde eine Bebauungsplanung für soziales Wohnen im Roßdorf – Nähe Rubensweg, Holbeinstraße und Berliner Straße – vorgestellt. Gezeigt wurde ein sechsgeschossiges Punkthaus mit den dazugehörenden Stellplätzen. Wie die Verkehrsanbindung aussehen könnte, blieb völlig offen. Doch genau das bewegt mich als Anwohner.

Egal wie der Mammutbau letztlich aussieht, es müssen die Baufahrzeuge das Gelände erreichen. Steht das Gebäude, fahren Umzugswagen, Möbeltransporte, Handwerker, Müllwagen, Post-autos, Einkaufsfahrzeuge, Krankenwagen, die Feuerwehr und so weiter vor. Wenn eine Stadt schon so viel Geld für die Planung ausgibt, will sie eine Umsetzung erreichen. Wir Anwohner sorgen uns, dass der bestehende vier Meter breite Fußweg die einzige Möglichkeit zur Erschließung des Baugrundes ist. Die aufgebotenen Fachkräfte vom Baurechtsamt konnten die Einwände nicht ausräumen. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass die Stadt trotz der Bedenken über die Köpfe der Roßdorfanwohner hinweg an ihrem geplanten Bauvorhaben festhält.

Leserbriefe

Soziales Gefüge wird auseinandergerissen

Barbara Meyer, Wolfschlugen. Zum Artikel „Erstunterbringung wird aufgelöst“ vom 29. März. Es ist wieder echt zum K . . ., was der Kreis mit den Flüchtlingen macht. Die Gemeinde würde die Geflüchteten am Ort behalten, der Kreis sagt: Nein, wir verfrachten die einfach mal wieder woanders hin. Es…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe