Leserbriefe

Die Renten und die Pensionen

07.09.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Manfred Laukenmann, NT-Reudern. Zum Artikel „Ohne Salz“ vom 2. September. Herr Steinbrück hat es im TV-Duell auf den Punkt gebracht: es kann nicht wahr sein, dass in diesem Lande Pensionen und Renten eine unterschiedliche Erhöhung als Inflationsausgleich erfahren. Tatsache ist, dass die Vergütung im öffentlichen Dienst, wie auch die Pensionen, ab dem 1. Januar 2013 und dann wieder am 1. Januar 2014 um 5,6 Prozent steigen. Das entspricht in etwa der Inflationsrate, die vom Statistischen Bundesamt immer zu niedrig gelogen wird. Die Rentenerhöhung West betrug am 1. Juli 2013 0,25 Prozent, wovon 0,1 Prozent für die Erhöhung der Pflegeversicherung abzuziehen sind. Es ist eine schlimme Verhöhnung der Rentnerinnen und Rentner, 0,15 Prozent als Rentenerhöhung zu bezeichnen, wobei die Regierenden wissen, dass die Kaufkraft der Rente durch den nicht erfolgten Inflationsausgleich Jahr für Jahr sinkt.

Kein Rentner sollte eine der Rentenklau-Parteien wählen, die außerdem durch Niedrigzinsen die Sparguthaben zwangsenteignet. Die Rentner-Partei Deutschland setzt sich für Gleichbehandlung, den Kampf gegen die bereits bestehende Altersarmut und eine Grundrente mit Zuschlag für die Lebens-Arbeitsleistung ein.

Leserbriefe

Kostensteigerung ist ein Skandal

Hermann Döhne, Nürtingen. Zum Artikel „Teufelsklinge in der nächsten Runde“ vom 18. Januar. Die Debatte um die Kostenentwicklung bei der Teufelsbrücke nimmt kein Ende. Immer neue Hiobsbotschaften müssen verkündet werden, so jedenfalls war es in der letzten Sitzung des Bau- und…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe