Leserbriefe

Die Kirche und der schnöde Mammon

10.08.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerd Happe, Wendlingen. Zum Artikel „Johanneskirche weicht Gemeindezentrum“ vom 26. Juli. Dem Abbruch einer Kirche zuzustimmen, fällt jüngeren Menschen vielleicht leichter als älteren. Das hängt sicher mit der Lebenserfahrung und der Erziehung zusammen. Leider gibt es aber auch immer mehr Menschen, denen das völlig egal ist.

Meines Wissens ist mit der Stadt Wendlingen vereinbart, einen Architektenwettbewerb durchzuführen. Die Aussage der Evangelischen Kirchengemeinde in der Gemeindeversammlung habe ich so verstanden, den Wettbewerb mit möglichst wenig Vorgaben zu befrachten und schon gar keine möglichen Nutzer im „neuen Gemeindezentrum“ vorab zu kontaktieren. Dies ist aber wohl bereits geschehen.

Warum kann der Wettbewerb nicht über das ganze Areal einschließlich Pfarrhaus ausgeschrieben werden? Einzige Vorgabe der Kirchengemeinde muss beziehungsweise darf sein, ihren Bedarf an Räumen, Ausstattung und Technik festzulegen.

Wie und wo diese Räume entstehen, ist Sache der Architekten, die sich am Wettbewerb beteiligen werden. Ob Abbruch oder nicht, das wird dann auch der Wettbewerb zeigen.

Ich bin mir sicher, dass die Entwürfe, die den Erhalt der Kirchenhülle ganz oder in Teilen berücksichtigen, die besseren sein werden.

Die Johanneskirche steht in der Stadtmitte von Wendlingen. Sie steht auf einem der sensibelsten Grundstücke. Man sollte sehr sorgfältig damit umgehen und Fehler vermeiden. „Geld regiert die Welt“ oder „Machet euch Freunde mit dem schnöden Mammon“ sollten tunlichst außen vor bleiben, auch wenn der Abbruch rein rechnerisch die „wirtschaftlichste“ Lösung zu sein scheint.

Leserbriefe

Schulen können selbst bestimmen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Vorletzter bei Ganztagsschule“ vom 18. Oktober. Interessant, dass jetzt die Bertelsmann-Stiftung bestimmt, was gut und was schlecht ist. Zu den Fakten: Die Einführung einer Ganztagsschule im Ort bestimmt laut Gesetz der Schulausschuss einer Schule,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe