Leserbriefe

Die Honoratioren und die Macht

19.10.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Karl-Heinz Frey, Nürtingen. Zum Leserbrief „Frau Grau wird nachhaltig beschädigt“ vom 17. Oktober. Was befürchtet Herr Nauendorf? Dass seine Vorstellung von Wahlen nicht Allgemeingut ist? Dann soll er sich fürchten. Vor der Wahl sind genau von diesen Leuten Absprachen getroffen worden, die den Machterhalt der bisherigen „Honoratioren“ garantieren. Also klarer Punktgewinn für die Machtstruktur. Damit hat „mann“ eine Kandidatin aus dem Rennen genommen, die diese Hierarchien gefährdet hätte. Wohl wissend, dass sie ihr Wort hält. Das ehrt sie und macht sie wählbar.

Warum aber soll das Wahlvolk nicht auch Absprachen treffen? Das ist ja das Schöne am Gemeindewahlrecht, dass auf die ganze Hinterzimmerplanung zu einer Wahl gepfiffen werden darf und in diesem Falle muss.

Wer außer Frau Grau kann den Knoten lösen, der Nürtingen stranguliert? Regiert die alte Riege weiter, wird es arg strapazierende Tage geben, die weder der Bürgerschaft noch der Verwaltung guttut. Nur ein völlig unbelastetes Stadtoberhaupt kann neue Wege aus der verfahrenen Situation suchen und finden.

Außerdem ist doch gerade in den Schlagzeilen: Frauen in Führungspositionen. Warum nicht bei uns? Kirchheim hat es schon. Seit langem hat Wählen wieder eine gewisse Spannung und einen leisen Windhauch auf eine Besserung.

Leserbriefe

Nürtingen sollte die Chance nutzen

Maike Pfuderer, Stuttgart. Zum Artikel „Neckarufer-Bebauung auf Eis gelegt“ vom 14. Februar. Mit großer Freude las ich vom Beschluss des Gemeinderats, sich doch wieder auf die Seite der Bürger zu stellen und den Platz auf dem Melchior-Areal bis auf Weiteres so zu belassen. Investoren sind eben…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe