Leserbriefe

Die Großeltern zum Vorbild nehmen

03.08.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Maike Pfuderer, Stuttgart. Zum Leserbrief „Vertriebene damals und Flüchtlinge heute“ vom 26. Juli. Offensichtlich habe ich mit meinem Leserbrief vom 29. Juni den Finger in die richtige Wunde gelegt. Flucht und Vertreibung 1947 nach einem von Deutschland angezettelten Krieg, Flucht und Vertreibung 2017. Und ich frage mich, warum Frau Mugrauer ein Problem damit hat, wenn man die Situation damals und heute vergleicht.

Natürlich ist die Situation nur bedingt vergleichbar. Die Bundesrepublik heute ist ein reiches Land mit Lebensmittelüberproduktion und blühender Wirtschaft. Deutschland nach dem Krieg lag in Trümmern. Was unseren Eltern und Großeltern unter weit schwierigeren Verhältnissen gelungen ist, fremden Menschen eine Heimat zu geben, sollte uns heute doch auch gelingen!

Leserbriefe

Verschwundene Schilder und die Folgen

Horst Schleining, Bempflingen. Schon wieder geht sie kaputt. Die Straße zwischen Bempflingen und Grafenberg. Eine Überraschung ist das aber nicht, wenn 30-Tonner-Lkws eine Straße malträtieren, auf der gerade mal zwei Pkws mit Vorsicht aneinander vorbeikommen und deren Aufbau für solche Brummis…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe