Leserbriefe

Die Gefahrenstelle ist seit Jahren bekannt

15.06.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nadine Bosch-Fick, Nürtingen. Zum Artikel „Kind schwer verletzt“ vom 9. Juni. Am Freitagmorgen ist ein Junge auf dem Weg zur Schule am Fußgängerüberweg in der Tiefenbachstraße schwer verletzt worden. Wer an diesem Unfall die Schuld trägt, mag ich nicht beurteilen. Aber der Unfall bestätigt leider, was ich und zahlreiche Anwohner des Wohngebiets Rieth beobachten: Dieser Fußgängerüberweg ist gefährlich.

Seit Jahren bangen Eltern um die Sicherheit ihrer Kinder, die diesen Überweg auf dem Weg zur Grundschule nutzen. Auch mein Sohn und ich überqueren die Tiefenbachstraße an dieser Stelle täglich und es bietet sich uns folgendes Bild: Gedankenlose Autofahrer, die stadteinwärts bei Rückstau den Überweg blockieren (so auch am Unfalltag), eine Ampel, die häufig defekt ist (so auch am Unfalltag) und eine viel zu kurze Grünphase hat und – kaum zu glauben, aber traurige Realität – rücksichtslose Autofahrer, die stadtauswärts aufs Gas drücken und das Rotlichtsignal überfahren oder erst auf dem Überweg zum Stehen kommen. Seit Jahren beschweren sich Eltern über diesen Fußgängerüberweg bei der zuständigen Behörde, aber bisher ist meiner Kenntnis nach nichts passiert. Dabei wäre es so einfach: eine bessere Beschilderung für die Autofahrer und eine längere Grünphase wären ein erster Schritt. Was aber meiner Ansicht nach an dieser Stelle unerlässlich ist und mittlerweile auch in halb Nürtingen gilt: Runter vom Gas und Tempo 30 am Fußgängerüberweg zur Sicherheit unserer Kinder!

Leserbriefe

Warum lehnt Israel die Vereinbarung ab?

Dieter Hiemer, Neckartailfingen. Am 10. Dezember soll der Globale Pakt für sichere, ordnungs- und planmäßige Migration von der UNO beschlossen werden. Fast hätte man von diesem Vorhaben gar nichts mitbekommen, hätten nicht die USA verkündet, dass sie diesem Papier niemals zustimmen würden. Durch…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe