Leserbriefe

Die Bahn und ihre Probleme

08.01.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dr. Wolfgang Bone, Lenningen-Gutenberg. Zum Leitartikel vom 27. Dezember „Bahn in der Krise“. Auch ich gehöre zu den Bahnkunden, die über drei Stunden Verspätung in Kauf nehmen mussten. An einem größeren Bahnhof führte ich zufällig ein interessantes Gespräch mit einem Lokführer, der gerade aus seinem kleinen Wartehäuschen kam und wegen Personalwechsels auf seinen Zug wartete. Ich sagte ihm, bei der Witterung hätte man ja Verständnis für zehn oder 20 Minuten Verspätung, aber zwei oder drei Stunden seien nicht nachvollziehbar. Schließlich gebe es jedes Jahr Winter, ob sich die Bahn da nicht besser darauf vorbereiten könne.

Seine Antwort überraschte mich. Das würde gar nicht in erster Linie an der Witterung liegen. Erstens gebe es viele Baustellen, da müsse man langsamer fahren. Zweitens seien die Gleise wegen mangelnder Wartung weitgehend in so schlechtem Zustand, dass man ebenfalls die Geschwindigkeit drosseln müsse. Und drittens gebe es bei vielen ICE-Zügen Wagen mit defekten Bremsen, die einfach nicht repariert würden, und diese Züge müssten dann ständig langsamer fahren als vorgesehen. Die Witterung käme dann natürlich noch dazu, aber die sei nicht das Ausschlaggebende. Ich erwiderte ihm, die Bahn habe wohl kein Geld für Instandsetzungen, sondern müsse für Stuttgart 21 sparen. Seine Antwort: „Sie dürfen die Wahrheit sagen, ich nicht.“

Leserbriefe

Schulen können selbst bestimmen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Vorletzter bei Ganztagsschule“ vom 18. Oktober. Interessant, dass jetzt die Bertelsmann-Stiftung bestimmt, was gut und was schlecht ist. Zu den Fakten: Die Einführung einer Ganztagsschule im Ort bestimmt laut Gesetz der Schulausschuss einer Schule,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe