Leserbriefe

Deutsche leben über ihre Verhältnisse

17.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ulrich Scholz, Nürtingen. Wir Deutschen leben über unsere Verhältnisse, sprach die Kanzlerin mit bedeutungsschwangerem Tonfall und flog flugs für ein paar Stunden zur Fußball-Weltmeisterschaft. Auch der allseits anerkannte Präsident von ihren Gnaden bewies, dass er ein politischer Präsident ist, und durfte in Südafrika an der DFB-Pressekonferenz teilnehmen und dort seine Geschenke verkünden.

Mögen wir Deutschen auch über unsere Verhältnisse leben, es muss uns doch mit Stolz erfüllen, zu sehen, wie unsere Kanzlerin mit törichtem Lächeln die Tore von Jogis Jungs bejubelt, und es ist doch ein Zeichen gelebter Demokratie, wenn unsere höchsten gewählten Volksvertreter nicht daheim vor der Glotze versauern, sondern „live“ im Namen des deutschen Volkes dabei sein dürfen. Da passt es, dass Herr Lammert das Reisebudget einer Heerschar von Abgeordneten bejammert. Warum nur hat Herr Lammert diese Bekümmernis? Es ist sowieso nichts los im Parlament. Also kann er die von uns gewählten Abgeordneten zu einer außerordentlichen Parlamentssitzung zusammenrufen und ein Gesetz zur Verdoppelung, ach was, Verdreifachung dieses Haushaltspostens beschließen. Das Fernsehen sollte die Debatte übertragen, damit der Souverän sehen kann, wie zahlreich seine Volksvertreter ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit nachkommen und im Namen des Deutschen Volkes ihr Sitzungsgeld erarbeiten.

Leserbriefe