Leserbriefe

Der Ministerpräsident und die Sicherheit

07.03.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Erich Brüstle, Oberboihingen. Zum Artikel „Wir sind ein starkes, angesehenes Land“ vom 28. Februar. Wir waren zum Besuch unseres Ministerpräsidenten in Wendlingen eingeladen. In einem persönlichen Gespräch habe ich Herrn Kretschmann auf die zunehmende Unsicherheit unserer Bürger im Großraum Stuttgart/Esslingen angesprochen. Auf Einbruch, Diebstahl, Überfälle und Aufklärung der Internetkriminalität.

Seine Antwort darauf: Er sehe das ganz anders. Im Ballungsraum Stuttgart hätte die Unsicherheit zwar etwas zugenommen, im ländlichen Bereich im Gegenzug aber deutlich abgenommen. In Summe sei die Sicherheit in unserem Raum nicht schlechter geworden. Im Gegenteil.

Auf das Thema Polizeiausbildung in der Sache Betrug und Internetkriminalität und Aufklärung ist er nicht eingegangen. Seiner Meinung nach haben wir dazu genug ausgebildete Beamte im Lande.

Am gleichen Abend zu Hause angekommen, hatten wir in die SWR-Nachrichten eingeschaltet. Die Meldung: Die Einbruchszahlen im Lande haben massiv zugenommen. Der Chef der Landespolizei-Gewerkschaft bezeichnet dies als verheerend und unerträglich. Die Einbruchs-Kriminalität im Lande sei im vergangenen Jahr um circa 20 Prozent gestiegen. Für die vergangenen Jahre werden sogar 50 Prozent Zunahme genannt. Wenn ich die Zeitung lese, vergeht kaum ein Tag, an dem nicht von Betrug und Überfall, insbesondere auf unsere ältere Mitbürger, berichtet wird.

Im Grunde bin ich mit der Arbeit des Ministerpräsidenten sehr zufrieden. Nur zu diesem Thema müsste er mit seinem Innenminister ein ernstes Wort reden.

Falls auch noch andere das Gefühl der zunehmenden Unsicherheit haben und sich zu diesem Thema äußern möchten, können sie ihre Meinung mir schicken. Ich werde alle Antworten sammeln und an unseren Ministerpräsidenten weiterleiten.

Leserbriefe

Die Radwegplanung nochmals überdenken

Jochen Krohmer, Unterensingen. Zum Artikel „Grünes Licht für Unterensinger Radweg“ vom 6. Juli. Vorneweg möchte ich begrüßen, dass unsere Gemeinde und der Kreis den Hochwasserschutz nicht vernachlässigen und nun auch den stark in die Jahre gekommenen Radweg sanieren. Die Vorverlegung an die…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe