Leserbriefe

Der Mensch und die Kunst

02.03.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Raul Guerreiro, Nürtingen. Zum Artikel „Mehr als nur eine Galgenfrist“ vom 27. Februar. Kunst ist so gut wie der Motor der Zivilisationsentwicklung. Die Fähigkeit des Menschen, seit etwa zwei Millionen Jahren aufrecht zu stehen und später zu sich selbst „Ich“ zu sagen, steht in unmittelbarer Beziehung zu dem Evolutionsphänomen Kunst. Auch dadurch differenziert sich der Mensch entscheidend von dem Tierreich.

Nach dem alten tristen Ruhm „Zementstadt Nürtingen“ (während der Nachkriegsjahre breitete sich ein grau-weißer Zementnebel überall so intensiv über Dächer und Wiesen aus, dass die Stadt eine regionale kuriose „Sehenswürdigkeit“ war) präsentiert sich heute Nürtingen als würdige Kunst- und Kulturstadt, ja wurde sogar als „Hölderlinstadt“ gekrönt.

In der Internetpräsenz der Stadt ist zu lesen: „Kultur macht eine Stadt für Bürger und Gäste aus nah und fern attraktiv und lebenswert. Kultur ermöglicht eine Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt und ist somit entscheidender Standortfaktor. Kultur schafft ein pulsierendes Stadtleben, das sich in einer hohen Lebensqualität widerspiegelt.“

Auch der Bundes-Kultur-Staatsminister Bernd Neumann erklärte einmal: „Kürzungen im Kulturetat taugen nicht zur Sanierung der Finanzen.“ Trotzdem wollten einige kultur- und zukunftsblinde Persönlichkeiten im Gemeinderat unsere bewährte Jugendkunstschule den Schlachtexperten übergeben.

Der unverantwortliche Versuch ist nun gescheitert, und wir alle haben jetzt Zeit, sinnvolle Alternativen zu konzipieren. Es steht doch im Internet die inspirierende Grunderklärung von Oberbürgermeister Otmar Heirich: „Für eine Verwaltung ist es wichtig, Bürgerinnen und Bürger frühzeitig in Planungen einzubeziehen. Dass wir hier weiter sind als die meisten Städte in Deutschland, wird uns immer wieder bestätigt.“

Leserbriefe

Die Gutmenschen und die Bundesregierung

Günther Ackermann, Wendlingen. Die Reisewarnung für Gambia wurde vom Auswärtigen Amt am 21. Januar 2017 aufgehoben. Seit der neugewählte Staatspräsident Adamo Barrow Ende Januar 2017 sein Amt übernommen hat, „hat sich die Lage und das tägliche Leben in Gambia normalisiert“, schreibt das…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe