Leserbriefe

Dem Ärger Luft gemacht

07.10.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Winfried Kußler, NT-Raidwangen. Zur Glosse „Das Geheimnis des mysteriösen Verkehrsschilds“ vom 2. Oktober. Als ich an diesem Morgen die Zeitung aufschlug und den Bericht von Matthäus Klemke las, konnte ich nur sagen: „Typisch Nürtingen!“

Als man die B 313 wegen des Gewerbegebiets vierspurig ausbaute, wusste man eigentlich schon, dass eine Abbiegespur benötigt wird. Hätte man damals die Zusammenführung der Spuren um 100 Meter verlängert, wäre heute der Platz für die Abbiegespur bereits vorhanden – aber zu spät.

In anderen Städten und auch auf der Autobahn (wie damals auf der A8 Richtung München bei der Abbiegespur für die neue Ausfahrt Neuhausen) werden solche Spuranbauten ohne Beeinträchtigung und Sperrung des Verkehrs einfach seitlich angebaut, so ass es nur bei den später erforderlichen Markierungsarbeiten zu etwas Verkehrsbeeinträchtigung kommt.

Völliger Blödsinn ist es auch, wenn man eine Abbiegespur anbaut, den Verkehr laufen zu lassen, an dessen Seite gebaut wird. Der zeitlich mehr komprimierte Verkehr ist eindeutig morgens in Richtung Nürtingen – abends ist es deutlich entzerrter, sodass eine Sperrung, wenn überhaupt notwendig, in Richtung Raidwangen/Großbettlingen sinnvoller wäre.

Ein Öffnen der doch sehr breiten Schlesierstraße, ausschließlich für den Pkw-Verkehr, wäre für die etwa drei Monate auch sinnvoll und auch den Anwohnern zumutbar. Aber nein, die Neckarhäuser versinken ja sowieso schon im Verkehr, Lärm, Chaos und Abgasgestank, sodass es dort auf noch mehr Verkehr auch nicht mehr ankommt. Auch Raidwangen wird durch den Schleichverkehr wieder stark belastet werden, nur dem Enzenhardt kann man nichts zumuten.

Abschließend noch ein weiterer Gedanke: Die Nürtinger Geschäftsleute können sich bei der Verwaltung Nürtingen für die Mithilfe zum „Steuersparen“ bedanken – denn über das Weihnachtsgeschäft werden sich unsere Nachbarn aus Metzingen freuen. Denn wer fährt bei solch einer Verkehrsführung von Raidwangen, Großbettlingen und so weiter noch nach Nürtingen, wenn man Metzingen deutlich stressfreier erreichen kann? Ich wollte meinem Ärger einfach Luft machen, denn bei unserer kritikresistenten Verwaltung werden alle geplagten Bürger sicher nichts erreichen.

Leserbriefe

Expertenwissen oder Menschenverstand?

Rudolf Pfaff, Wendlingen. Zum Artikel „Eidechsenexperte hält Umsiedlung für schwierig“ vom 11. August. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – die umgesiedelten Eidechsen sind nach einem Jahr verschwunden. Diese undankbaren Wesen verschmähen offenbar die vom BUND für sie eigens…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe