Leserbriefe

Boss im Großen Forst?

06.02.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Michael Ebner, Nürtingen. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren ist, handelt es sich bei dem Interessenten für den Großen Forst angeblich um die Firma Hugo Boss aus Metzingen. Die gleiche Firma also, die letztes Jahr in Wendlingen das gleiche oder ein ähnliches Bauvorhaben durchführen wollte, aber nicht auf landwirtschaftlichem Gelände, sondern auf einer Gewerbefläche mit zirka 11,5 Hektar. Auf dieser Fläche war die Errichtung eines Logistikzentrums mit den Gebäudemaßen 260 Meter lang und 190 Meter breit und einer Gebäudehöhe von zirka 20 Metern geplant. Der Gemeinderat der Stadt Wendlingen hat sich von zusätzlichen 130 Arbeitsplätzen und eventuell Gewerbesteuer nicht blenden lassen und hat das Bauvorhaben abgelehnt. Unter anderem aus gestalterischen Gründen (man stelle sich auf dem Großen Forst ein Gebäude mit diesen Ausmaßen vor) und wegen des zu erwartenden Schwerlastverkehrs. Nachzulesen in den Artikeln der Wendlinger Zeitung/Nürtinger Zeitung vom 28. Juni und 28. Juli 2007. Weitere Ablehnungsgründe waren ein verschandeltes Landschaftsbild und der fehlende Luftaustausch in den Siedlungsbereichen.

Viele Experten raten ab, so eine große Fläche einem Nutzer für ein Logistikzentrum zur Verfügung zu stellen, weil durch die Gebäudegröße eine andere Nutzung nahezu unmöglich ist. Konkret bedeutet dies, dass künftig auch Nutzungen möglich sind, die einen deutlich höheren Schwerlastverkehr nach sich ziehen und dies hätte Auswirkungen nicht nur fürs Enzenhardt, sondern für die ganze Stadt. Ebenso wirft sich die Frage auf, warum sich Nürtingen von einem Investor unter Zeitdruck bringen lässt, wenn diese Fläche von 15 Hektar anscheinend die einzige zusammenhängende in der Region ist. Zeitgleich führt die Firma Hugo Boss anscheinend Verhandlungen mit der Stadt Metzingen. Wo ist dort die benötigte Fläche, die es doch laut Aussagen nur in Nürtingen gibt? Hierbei wird der Anschein erweckt, es gäbe auch andere Planungen mit geringerem Platzbedarf. Hat Nürtingen nicht schon genug Verkehrsprobleme? Zählen die Bürger der Stadt nichts mehr? Nimmt man eine Verschlechterung der Lebensqualität wegen eventuell 200 zusätzlichen Arbeitsplätzen bewusst in Kauf? Die Gemeinderäte sollen im Sinne der Stadt Nürtingen und ihrer Bürger entscheiden, deshalb empfehlen wir dem Gemeinderat, sich bei den Kollegen in Wendlingen zu erkundigen und ebenso für Nürtingen zu entscheiden.

Leserbriefe

Wir brauchen Parteien, die Mut machen

Patrik Müller, Beuren. Zum Artikel „Die DNA der früheren CDU“ vom 15. September. Frau Kosova kann man zu ihrer gelungenen Integration in Deutschland nur gratulieren. Ich kann allerdings überhaupt nicht nachvollziehen, wie sich eine aus Usbekistan stammende Frau mit jüdischen Wurzeln, die in…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe