Leserbriefe

Bahn-Chef Grubes besondere Wahrheit

28.09.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Monika Fügel, Neckartailfingen. Zum Artikel „Bahn-Chef Grube: Stuttgart 21 unumkehrbar“ vom 17. September. Wenn Bahnchef Grube in seiner Rede am 16. September den Bau von Stuttgart 21 für „unumkehrbar“ hält, hat das mit Wahrheit genauso wenig zu tun wie seine Aussage im November 2011, als er 4,526 Milliarden Kosten als „Sollbruchstelle“ für S 21 verkündete.

„Stuttgart 21“ entwickelte sich seitdem zu einer finanziellen und technischen Katastrophe, wurde aber trotz Überschreiten der Grube-„Sollbruchstelle“ nicht beendet.

Starrsinnig erklärt Grube auch jetzt noch, dass 6,5 Milliarden Euro ausreichen, obwohl der Bundesrechnungshof zehn Milliarden Euro Kosten für wahrscheinlich hält, die von seriösen Gutachtern ebenfalls ermittelt wurden. „Der Prüfbericht sei ihm nicht bekannt“, erklärt Rüdiger Grube – und der Bundesrechnungshof wundert sich. Der Chef der Deutschen Bahn hat offensichtlich ein ganz besonderes Verhältnis zur Wahrheit. In dem wie stets sehr sachlichen Artikel von Konstantin Schwarz werden auch die Demonstranten erwähnt, die vom nahe gelegenen Bahnhofsturm mit „Lügenpack“-Rufen die passende Begleitmusik lieferten zu den Reden.

Aus der Zeichnung in dem Artikel ist zu erkennen, dass von insgesamt 25 komplizierten Bauabschnitten bisher nur in Grube 16 die Betonplatte gegossen wird. Mehr geht auch gar nicht, weil entgegen anders lautenden Meldungen die Genehmigung für die 24 weiteren Abschnitte noch gar nicht erteilt wurde. Nicht finanzierte Kosten von zehn Milliarden Euro und fehlende Genehmigungen wegen einer Vielzahl ungelöster Probleme – das sind ganz viele Gründe zur Umkehr.

Leserbriefe

Abstrakte Argumente von de Maizière

Christoph Traube, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Kauder will notfalls Verfassung ändern“ vom 5. Januar. Unser Bundestagsabgeordneter, Michael Hennrich, kritisiert demnach, dass von den Kritikern des Bundesinnenministers keiner sage, was die Vorteile der jetzigen Regelungen seien. Das erstaunt…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe