Leserbriefe

Auch als Moslem Gesetze respektieren

03.12.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gunther Sanwald, Altdorf. Zum Leserbrief „Daran haben sich die Moslems zu halten“ vom 1. Dezember. Mit Erstaunen habe ich den Leserbrief von Yunus Baslig gelesen. Das Schächten von Tieren ist nach seinen Ausführungen im Koran nach Sure Maide Vers 3 deutlich beschrieben. Gläubige Moslems müssen sich daran halten. Stellvertretend für Kritiker dieser Praxis soll Frau Steckroth das gefälligst akzeptieren, schließlich herrscht in Deutschland Religionsfreiheit.

Herr Baslig ist sehr flexibel. Wenn es ihm dienlich ist, kennt er unser Grundgesetz, wenn nicht, beruft er sich auf den Koran und das Gesetz des Islam. Nun will ich Herrn Basligs Glauben weder bewerten noch verteufeln, aber unser Zusammenleben wird von Gesetzen bestimmt, der Koran spielt dabei keine Rolle.

Die religiöse Überzeugung und die Tradition des Islam rechtfertigen keinen Aufruf, diese Gesetze zu beugen oder gar zu brechen. Auch nicht im Namen der Religionsfreiheit. Vor dem Hintergrund der laufenden Debatte zur Integration von muslimischen Mitbürgern und Migranten sollte Herr Baslig seinen Standpunkt noch einmal überdenken.

Leserbriefe

Schulen können selbst bestimmen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Vorletzter bei Ganztagsschule“ vom 18. Oktober. Interessant, dass jetzt die Bertelsmann-Stiftung bestimmt, was gut und was schlecht ist. Zu den Fakten: Die Einführung einer Ganztagsschule im Ort bestimmt laut Gesetz der Schulausschuss einer Schule,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe