Leserbriefe

Athen wurde die Tür geöffnet

24.07.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerd Happe, Wendlingen. Zum Artikel „Eine Einigung fünf Minuten vor zwölf“ vom 14. Juli. Unabhängig davon, ob man die Brüsseler Vereinbarung gut oder schlecht findet, die griechische Verschuldung liegt außerhalb jeglicher Vorstellung. Dabei ist es dann auch verhältnismäßig gleichgültig, ob das Kreditvolumen insgesamt 250, 300 oder 350 Milliarden Euro beträgt. Bei circa zehn Millionen Griechen entfallen bei 300 Milliarden Euro auf jeden Griechen 30 000 Euro. Da aber bestenfalls jeder zweite Grieche erwerbsfähig ist, entfällt auf jeden erwerbsfähigen Bürger circa 60 000 Euro.

Das würde bei dem griechischen Einkommensniveau Privatinsolvenz bedeuten. Die Vereinbarungen der Euro-Staaten mit Griechenland erfüllen unter gesellschaftsrechtlichen Aspekten den strafrechtlich relevanten Tatbestand der Insolvenzverschleppung. Fazit: Brüssel bedeutet nicht das Ende des Schreckens!

Leserbriefe

Nicht nur gegen die AfD demonstrieren

Eugen Wahl, Nürtingen. Zum Artikel „Ein Austausch um jeden Preis?“ vom 8. Dezember. Es hat sage und schreibe anderthalb Jahre gedauert, bis der Fachrat für Interkulturelle Zusammenarbeit (FIZ) endlich zur Kenntnis genommen hat, dass der vom Oberbürgermeister, dem Integrationsbeauftragten, dem…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe