Leserbriefe

Athen wurde die Tür geöffnet

24.07.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gerd Happe, Wendlingen. Zum Artikel „Eine Einigung fünf Minuten vor zwölf“ vom 14. Juli. Unabhängig davon, ob man die Brüsseler Vereinbarung gut oder schlecht findet, die griechische Verschuldung liegt außerhalb jeglicher Vorstellung. Dabei ist es dann auch verhältnismäßig gleichgültig, ob das Kreditvolumen insgesamt 250, 300 oder 350 Milliarden Euro beträgt. Bei circa zehn Millionen Griechen entfallen bei 300 Milliarden Euro auf jeden Griechen 30 000 Euro. Da aber bestenfalls jeder zweite Grieche erwerbsfähig ist, entfällt auf jeden erwerbsfähigen Bürger circa 60 000 Euro.

Das würde bei dem griechischen Einkommensniveau Privatinsolvenz bedeuten. Die Vereinbarungen der Euro-Staaten mit Griechenland erfüllen unter gesellschaftsrechtlichen Aspekten den strafrechtlich relevanten Tatbestand der Insolvenzverschleppung. Fazit: Brüssel bedeutet nicht das Ende des Schreckens!

Leserbriefe

Verkehrsprobleme werden nicht gelöst

Raimund Popp, Nürtingen. Zum Artikel „Der Sieger kommt aus der Schweiz“ vom 20. September. Bevor die Umsetzung der Bahnstadt beginnt, muss der Kreuzungsknoten beim Amtsgericht nachweislich gelöst werden. Eine kleine Übersicht zum Plan der Bahnstadt: alle östlichen Häuser direkt an den…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe