Leserbriefe

Anwohner-Egoismus

18.10.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Claudia Wessler, Altdorf. Seit Tagen kann man die Leserbriefe verfolgen, die das „Für und Wider“ der Schrankenöffnung behandeln. David gegen Goliath, Hunderte Autofahrer gegen ein paar Anwohner. Für mich hört es sich hier nur nach Egoismus an. Seit wann können denn Anwohner bestimmen, wie die öffentlichen Straßen genutzt werden sollen? Sind wir denn bei „Wünsch dir was“? Wenn das jeder könnte, würde wohl keine Baustelle, die mit einer Vollsperrung zu tun hat, so durchführbar sein. Ich möchte erinnern: Es handelt sich um eine öffentliche Straße, die somit auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen sollte! Zudem geht es hier um einen begrenzten Zeitraum von nun nur noch zehn Wochen – und nicht um eine Schrankenöffnung für immer. Wenn ein Bus durchpasst, so passt auch ein normales Auto durch die Straße.

Den Anwohnern aus Neckarhausen kann man so was zumuten, das sind ja andere Menschen als die aus dem Enzenhardt, die haben es verdient – oder was?! Und wer denkt an das Thema Umwelt – mehr Benzin und Abgase durch die langen Umwege?

Leserbriefe

Hochwasserschutz in Neckartailfingen

Sebastian Kurz, Neckartailfingen. Zum Artikel „Mit höheren Einnahmen Schulden getilgt“ vom 4. Oktober. Dem Artikel habe ich entnommen, dass der Gemeinderat zum wiederholten Mal den mangelnden Hochwasserschutz in der Gemeinde Neckartailfingen kritisiert und die Verwaltung zum Handeln aufgefordert…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe