Leserbriefe

Andersdenkende an den Pranger gestellt

23.10.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Andreas Schwickert, Beuren. Zum Artikel „Minister Stoch mit Rosa Detlef geehrt“ vom 20. Oktober. Wie einfach ist es doch, friedliebende Menschen zu diffamieren, die sich für Bildung und Erziehung ihrer Kinder und Enkelkinder auf der Grundlage unserer Verfassung und eines christlichen Wertekodexes einsetzen. Ohne einen einzigen Beitrag von Forum Familie gehört zu haben, bezeichnet der Pfarrer Axel Schwaigert die dort versammelten Menschen – circa 3000 – als Demonstranten, die „unter dem Deckmantel der Nächstenliebe Hass und Ausgrenzung verkünden“.

Hätte er sich mit den dort abgegebenen Statements und mit den am Vorabend im Alten Schloss vor einer großen Hörerschaft gehaltenen Referaten auch nur am Rande befasst, müsste er alle dort Anwesenden um Verzeihung bitten. In fast allen Statements und Referaten wurde immer wieder deutlich gemacht, Menschen, die in homo-, bi- oder transsexuellen Verhältnissen leben nicht zu verurteilen, sie zu tolerieren, auch wenn nach unserer Auffassung eine solche Lebensweise widernatürlich ist. Wir betrachten die Vermittlung solcher Lebensweisen in den Lehrplänen der Schulen als völlig unakzeptabel und werden uns daher mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen zur Wehr setzen. Wir verbitten uns, dass unseren Kindern und Enkelkindern eine solche Lebensweise in schulischen Lehrplänen aufoktroyiert wird unter dem Deckmantel, Kindern die sexuelle Vielfalt zu „lehren“. Welche Absurdität, solches Lehren als „Bildung zur Menschlichkeit“ zu deklarieren.

Ich würde der MCC-Gemeinde empfehlen, ihren Vorsitzenden mit dem Rosa Detlef zu ehren, jedoch mit Trauerflor, da er mit seinen Äußerungen dem Rosa Detlef einen Todesstoß versetzt hat, ihn eigentlich ad absurdum geführt hat, da er hier Hass verbreitet gegen Andersdenkende und damit gezeigt hat, wes Geistes Kind er wirklich ist.

Leserbriefe

Expertenwissen oder Menschenverstand?

Rudolf Pfaff, Wendlingen. Zum Artikel „Eidechsenexperte hält Umsiedlung für schwierig“ vom 11. August. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – die umgesiedelten Eidechsen sind nach einem Jahr verschwunden. Diese undankbaren Wesen verschmähen offenbar die vom BUND für sie eigens…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe