Leserbriefe

Ad absurdum schon vor Beginn?

09.02.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jan Lüdtke-Reißmann, Nürtingen. Zum Artikel „Die Bürger sind zum Dialog eingeladen“ vom 2. Februar. Was soll man zu diesem Vorgehen unseres OB Heirich sagen? Mir fällt, vornehm formuliert, nur eines ein: Interessant! Einerseits beauftragt der Gemeinderat die Verwaltung, sich mit der Thematik Bürgerbeteiligung zu beschäftigen. Die Verwaltung ruft eine Arbeitsgruppe ins Leben, die bis zum Sommer ein Arbeitsergebnis vorlegen soll, schreibt Plätze am Beratungstisch an alle Bürger aus und bereitet gerade die erste Sitzung vor. Andererseits wird für den Großen Forst ein gesondertes Bürgerbeteiligungsverfahren der Öffentlichkeit präsentiert. Dieses soll ebenfalls bis zum Sommer Ergebnisse liefern. Moderiert durch Professor Dr. Wilfried Schwatlo, der auch schon mal gleich vorweg klarmacht, dass alle Beiträge der Bürger, so sie nicht seinen Ansprüchen genügen, gelöscht werden.

Diese Projekte und die damit verbundene Herangehensweise sind aus meiner Sicht ein Schlag in das Gesicht des Gemeinderates, der Bürgermeisterin und der per Ernennung oder Los bestimmten Bürger für die Arbeitsgruppe der Verwaltung. Man kann den Eindruck gewinnen, unser OB steht einer zeitgemäßen Bürgerbeteiligung nicht wirklich offen gegenüber. Schaut man auf die vorgelegte Arbeitsgrundlage des Gewerbezweckverbandes, kann man, wiederum vornehm formuliert, nur von Aktionismus reden! Es gibt nämlich genau: Nichts! Keine Arbeitsgrundlage, keine Basis für eine Diskussion, keine Ziele. Stattdessen wird das Pferd von hinten aufgezäumt mit einer Internetseite, die mittels eines entsprechenden Baukastens zur Erstellung einen halben Tag beansprucht.

Eine unglaubliche Ungeschicklichkeit ist es auch, die sich seit 2007 im Netz befindliche Seite der Bürgerinitiative www.grosser-forst.de mit der Netzadresse www.grosserforst.de zu konfrontieren. So löst man Konflikte natürlich sofort! Bindestrich-Gate in Nürtingen! Und noch etwas: Es finden sich zwei mögliche Urheberrechtsverletzungen auf der Seite www.grosserforst.de. Bei Umsetzung des in Berlin gerade in der Prüfung befindlichen „Two Strikes“-Verfahrens wäre der Betreiber der Internetseite, also Professor Dr. Schwatlo, seinen Internetanschluss gegebenenfalls bereits los.

Leserbriefe

Verkehrsprobleme werden nicht gelöst

Raimund Popp, Nürtingen. Zum Artikel „Der Sieger kommt aus der Schweiz“ vom 20. September. Bevor die Umsetzung der Bahnstadt beginnt, muss der Kreuzungsknoten beim Amtsgericht nachweislich gelöst werden. Eine kleine Übersicht zum Plan der Bahnstadt: alle östlichen Häuser direkt an den…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe