Leserbriefe

4?500?000?000 Euro für einen Bahnhof

24.11.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Marc Sink, Oberboihingen. Ich kann mich noch gut erinnern, als es um den Bau der neuen Messe ging. Da kursierte das weit verbreitete Märchen: Die Immobilienpreise im Kreis Esslingen steigen und die Haus- und Wohnungseigentümer werden davon profitieren. Nichts ist passiert, warum auch? Und wenn jetzt Herr Grube sagt, dass man mit S 21 „den besten Bahnhof der Welt“ baut, dann ist das durchaus vergleichbar. Das ist lachhaft, unseriös und grenzt an Volksverdummung. Bei jedem müssten da die Alarmglocken läuten. Außerdem will die Bahn zur aktuellen Kostenentwicklung erst nach der Volksabstimmung etwas sagen – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Unser aller Wohlstand hängt nicht an diesem Bahnhof und schon gar nicht, wenn man einen funktionierenden Bahnhof gegen einen „Dritte-Klasse-Bahnhof“ austauscht. Nur ein Prozent aller Fahrgäste wollen zum Flughafen, 99 Prozent wollen woanders hin, und deswegen bauen wir S 21! Das ist nicht sinnhaftig!

Der Fernverkehrsanschluss existiert nur in der Werbung, weil die ICE nur alle zwei Stunden am Flughafen halten sollen. Und dass man von Nürtingen nach Stuttgart deutlich schneller ist, dürfte durch die eingleisige enge „Wendlinger Kurve“ fraglich sein. Mit S 21 ist ein künftiger Zuwachs im Schienenverkehr nicht möglich. Jedem müsste einleuchten, dass zwei Tunnelröhren ein Nadelöhr bedeuten. Außerdem strotzt das Skandalprojekt vor Sondergenehmigungen! Die Bahnsteigneigung wird um das Sechsfache überschritten. Kriminell! Das ist nur eine Sondergenehmigung von vielen (zum Beispiel Fluchtwege, Gleisdoppelbelegungen et cetera). Wenn das Projekt wirklich so gut wäre, bräuchte es keinerlei Sondergenehmigungen. Erst im Unglücksfall (siehe „Kaprun-Katastrophe“) fragt man nach dem „Warum“!

Ich fordere den Ausstieg! Dann lieber die Ausstiegskosten in Kauf nehmen, als sinnlos, planlos und ideologisch weiterzubauen! Es kann ja wohl nicht sein, dass man nur wegen der Ausstiegskosten weiterbaut, obwohl das Projekt hoch strittig ist! Ich hoffe, dass am 27. November viele mit „Ja“ zum Ausstieg stimmen!

Leserbriefe

Profitmaximierung statt Naherholung

Harry Nitschko, Wolfschlugen. Zum Artikel „Wildschweine gesucht“ vom 1. Dezember. Es ist sehr begrüßenswert, dass sich viele Gemeinderäte in Wolfschlugen des Themas Waldgebiet Sauhag annehmen und gegenüber der Forstverwaltung auch mal klare Kante zeigen. Es kann ja nicht verwundern, dass sich…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe