Anzeige

Kultur

Wussow hatte ein Herz für kranke Kinder

14.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bilder des Dr.-Brinkmann-Darstellers können im Rathaus besichtigt und erworben werden

NÜRTINGEN (heb). Auf musischem Gebiet mit vielen Talenten versehen, scheiterte der als Schauspieler bekannt gewordene 2007 verstorbene Klausjürgen Wussow letztlich an der Auseinandersetzung mit dem wirklichen Leben. Ein ausgezeichneter Pianist sei er gewesen, wie sein Laudator, der Geschäftsführer der Tannheimer Kinderkrebsnachsorgeklinik, Roland Wehrle, am Montag betonte. Dass Wussow auch als bildender Künstler sehenswerte Ergebnisse auf Papier oder Leinwand brachte, kann zwei Wochen lang im Bürgersaal des Rathauses begutachtet werden. Zur Vernissage dieser Ausstellung, die das Kulturamt zusammen mit der Reuderner Galeristin Brigitte Kuder-Broß auf die Beine gestellt hat, konnte Oberbürgermeister Otmar Heirich dem Klinikchef eine ansehnliche Spende der Stadt (siehe Bildbericht auf Seite 15 in dieser Ausgabe) übergeben.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 23% des Artikels.

Es fehlen 77%



Anzeige

Kultur

Tavernenlieder in der Seegrasspinnerei

Ein Hauch Spelunkenatmosphäre: eine kraftvolle Stimme und der wehmütige Klang des Akkordeons. Mit großer Leidenschaft erweckt die Sängerin Vera Maier aus dem Südschwarzwald am Freitag, 26. Oktober, um 20 Uhr in der Nürtinger Alten Seegrasspinnerei vertraute und auch weniger bekannte Chansons zu…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten