Anzeige

Kultur

Wie die selbstgewählte Familie scheitert

18.10.2017, Von Sara Hiller — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Richtfest“ – Das Landestheater Tübingen stellt die Frage nach der individuellen Investition für ein kollektives Glück

Das LTT-Ensemble überzeugte in der Nürtinger Stadthalle K3N voll und ganz. Foto: Hiller

NÜRTINGEN. „Wir segeln aufs offene Meer“ – was passiert, wenn eine soziologisch äußerst bunte Gruppe von Menschen beschließt, gemeinsam ein Haus zu bauen? „Mit Stürmen, Untiefen, Flauten.“ Die Idee der Baugemeinschaft als ein soziales Projekt: Eine gesellschaftliche Utopie eines Zusammenlebens von verschiedenen Generationen und Lebensentwürfen. „Wir springen gemeinsam ins kalte Wasser.“ Welche Richtung wird dabei die Gruppendynamik einschlagen?

Die Bühne des sehr gut besuchten Festsaals der Stadthalle K3N wurde am Montagabend in der Theaterreihe des städtischen Kulturamts Präsentationsfläche eines hoch brisanten, sowie modernen Themas: Der Bauherrengemeinschaft. Das Landestheater Tübingen schuf mit seiner Inszenierung von Lars Helmers „Richtfest“ eine konfliktreiche, symbolträchtige Verflechtung von verschiedenartigen Charakteren und ließ den Zuschauer mit offenen Fragen zurück.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 15% des Artikels.

Es fehlen 85%



Anzeige

Kultur