Anzeige

Kultur

Wer wollte nicht in diese WG einziehen?

09.11.2011, Von Andreas Warausch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Zusammen ist man weniger allein“: Die Bühnenfassung von Anna Gavaldas Erfolgsroman kam in Nürtingen sehr gut an

NÜRTINGEN. Ein Historiker, der Postkarten in einem Museum verkauft. Eine Malerin, die sich als Putzfrau durchschlägt. Ein Koch, der kocht. Immerhin. Klar, dass das Leben in dieser Wohngemeinschaft nicht ohne Probleme vonstatten geht. Und dann wird aus dem Trio auch noch ein Quartett, als eine Großmutter vor dem Altersheim gerettet wird. In der Bühnenfassung von Anna Gavaldas Roman „Zusammen ist man weniger allein“ finden die vier letztlich wirklich zusammen. Die Gemeinschaft einer selbstgewählten Familie rettet sie im Meer der Großstadt, in der Vereinzelung der Postmoderne. Ein Märchen. Mit einem Engel. Das Münchner Theater a.gon machte am Montag in der Stadthalle K3N im Theaterprogramm des Nürtinger Kulturamts aus diesem modernen Großstadtmärchen liebevolle und charmante Unterhaltung.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 15% des Artikels.

Es fehlen 85%



Anzeige

Kultur

Voll dunkler Trauer über Gewalt und Tod

Nürtinger Kantorei führt mit Gästen Dietrich Lohffs „Requiem für einen polnischen Jungen“ als Mahnmal wider das Vergessen auf

NÜRTINGEN. Zum Gedenken an die Reichspogromnacht im Jahr 1938 wurde am Sonntagabend das „Requiem für einen polnischen Jungen“ des deutschen…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten