Anzeige

Kultur

Über Samariterstiftung

21.01.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Franka Rößners erstes Buch trägt den Titel „Im Dienste der Schwachen“ und erzählt vom Wirken der Samariterstiftung zwischen 1930 und 1950. Am Donnerstag, 27. Januar, wird um 20 Uhr in der Buchhandlung Zimmermann das Erstlingswerk der Ethnologin der Öffentlichkeit vorgestellt. Während ihres Studiums der Geschichte und der Ethnologie hat die Tübingerin in Grafeneck als studentische Hilfskraft gearbeitet. Als pädagogische Mitarbeiterin ist Franka Rößner in der Gedenkstätte Grafeneck angestellt. Anderthalb Jahre hat sie an der Monographie gearbeitet. Die Geschichte der Euthanasie-Morde begann 1939 in Grafeneck, wo die Nationalsozialisten die Einrichtung der Samariterstiftung beschlagnahmten und auf dem Gelände die erste Vernichtungseinrichtung aufbauten und betrieben. Von Januar bis Dezember 1940 wurden 10 654 Menschen mit geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen aus 48 Heil- und Pflegeanstalten im deutschen Südwesten nach Grafeneck transportiert und ermordet.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 48%
des Artikels.

Es fehlen 52%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Kultur