Anzeige

Kultur

Per Zufall wurde aus dem Ladenhüter ein Super-Hit

24.11.2011, Von Volker Haussmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Kulturring Neckartenzlingen präsentierte das Ein-Personen-Stück „An allen Fronten: Lili Marleen und Lale Andersen“ – Unterhaltsame Spurensuche

NECKARTENZLINGEN. „Vor der Kaserne, vor dem großen Tor, stand eine Laterne und steht sie noch davor“ – wer mit diesen weltberühmten Liedzeilen bisher nicht viel anfangen konnte, der war beim Theaterabend des Kulturrings am Dienstag in der Melchior-Festhalle bestens aufgehoben. Aber auch wer „Lili Marleen“, den ersten Super-Hit der Weltgeschichte, schon kannte, war keineswegs umsonst gekommen. Sängerin und Schauspielerin Gilla Cremer tat in diesem Ein-Personen-Stück einen tiefen Blick in die Historienkiste und beleuchtete nicht nur die nahezu unglaubliche Erfolgsgeschichte des Liedes, sondern auch das von zeitweisen Rückschlägen erschütterte Leben der Sängerin Lale Andersen, die zeitweise selbst nur noch als Lili Marleen wahrgenommen wurde. Geboten war ein ebenso informativer wie – trotz gelegentlicher dramaturgischer Durchhänger – unterhaltsamer Abend, der mit rund 300 Zuschauern recht gut besucht war.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 18% des Artikels.

Es fehlen 82%



Anzeige

Kultur

Voll dunkler Trauer über Gewalt und Tod

Nürtinger Kantorei führt mit Gästen Dietrich Lohffs „Requiem für einen polnischen Jungen“ als Mahnmal wider das Vergessen auf

NÜRTINGEN. Zum Gedenken an die Reichspogromnacht im Jahr 1938 wurde am Sonntagabend das „Requiem für einen polnischen Jungen“ des deutschen…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten