Anzeige

Kultur

Minne auf der Burg

20.09.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NEUFFEN (pm). Der letztjährige Büchner-Preisträger Jan Wagner wird zusammen mit dem Mittelalter-Spezialisten und Mitautor Tristan Marquardt in einer szenischen Lesung am Sonntag, 23. September, 17 Uhr, auf der Burg Hohenneuffen auftreten. Die szenische Lesung gehört zum Programm des baden-württembergischen Literatursommers, bei dem die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, die auch für den Hohenneuffen zuständig sind, in diesem Jahr zum ersten Mal mitmachen. Wagner ist Lyriker und hat sich in seinem zuletzt erschienenen Buch mit einem Thema befasst, das kaum eine bessere Bühne als die Festungsruine Hohenneuffen finden könnte: Dem Minnesang des Mittelalters, bei dem sich alles um die „Unmögliche Liebe“ drehte, die auch Wagners und Marquardts Buch den Titel gab. Gemeinsam mit dem Mittelalter-Spezialisten Tristan Marquardt hat Wagner damit Minnedichtungen herausgegeben, neu übertragen in heutiges Deutsch von ihm selbst und von Dichter-Kollegen. Wagner und Marquardt werden gemeinsam mit Gästen diese Neuübersetzungen mittelalterlicher Gedichte vortragen. Umrahmt und begleitet wird die Lesung durch Musik des Mittelalters und dramatisiert durch ein mittelalterliches Paar, das das Konzept der Minne, die ewige Annäherung, szenisch vorlebt. Zu hören und zu erleben ist auch Dichtung des Lokalmatadors Gottfried von Neifen. Karten für „Unmögliche Liebe – Minnedichtung in Wort und Klang“ gibt es bei der Buchhandlung Zimmermann in Kirchheim.

Anzeige

Kultur

Wer war Rudi Dutschke?

Ulrich Chaussy zeichnet in seiner Biografie ein differenziertes Bild des redegewandten Vordenkers der Studentenbewegung

NÜRTINGEN. Der Journalist und Autor Ulrich Chaussy hat jahrzehntelang in Sachen Rudi Dutschke recherchiert, mit allen wichtigen Zeitzeugen gesprochen,…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten