Kultur

Luther zum Lachen

26.09.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wolfgang Bayer gastierte in Neckartailfingen

Bayer als Martin Luther Foto: privat

NECKARTAILFINGEN (blu). Der Frage, ob in der evangelischen Kirche wieder Reformbedarf herrsche, stellte sich der Pfarrer und Kabarettist Wolfgang Bayer aus Schwäbisch Hall am Freitagabend mit seinem Programm „Mach’s noch einmal, Martin“ im evangelischen Gemeindehaus. Mit viel Applaus und schallendem Gelächter verfolgten rund 70 Zuhörer seiner heiteren und mit viel Ironie gespickten Vorstellung.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Pfarrerin Ina Mohns erklärte Bayer zu Beginn als personifizierter Petrus, dass kein Geringerer als der Chef persönlich seinen erfolgreichen Lieblingsschüler Martin Luther gerne wieder auf die Erde senden würde. So dürfe Luther wieder als 55-jähriger Praktikant Martin Bruddler, denn Wiederkehr sei nur einem Menschen vorbehalten, nachsehen, wie es 500 Jahre nach seiner Reformation um die evangelische Kirche stehe und ob eventuell weiterer Reformbedarf herrsche.

Auf der Erde angekommen, entdeckte Martin Bruddler unter anderem, dass seine Lieder noch immer im Gesangbuch vorherrschten, was aber kein Wunder sei, da diese nach so langer Zeit ohne Copyright kostenlos zur Verfügung stehen und darum von den Kirchen gerne genommen würden.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 32%
des Artikels.

Es fehlen 68%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Kultur