Anzeige

Kultur

"Kommt drauf an, was man damit macht"

12.01.2006, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das „liebe Geld“ ist Kernthema einer neuen Projektreihe des Nürtinger Kulturvereins Provisorium

NÜRTINGEN. Armut macht angeblich frei, und doch spricht man gern vom „lieben Geld“. „Pecunia non olet“ weiß der Küchenlateiner und der Volksmund gesteht der Penunze gar die Weltregierung zu. Um „das liebe Geld und andere trügerische Angelegenheiten“ geht es in einer aktuellen Veranstaltungsreihe des Kulturvereins Provisorium, die in den nächsten sechs Wochen mit Vorträgen, Seminaren, Theateraufführungen, Märchenabenden und einer Filmreihe versucht, die Beziehung des Menschen zum Geld auszuloten.

Am Mittwoch erläuterten Maria Hullermann und Meike Düßmann im Gespräch mit unserer Zeitung die Absicht und die in diesem Projekt implizierten Möglichkeiten. Dabei kommen, wie das bei den Projekten des „Provi“ schon fast zum guten Ton gehört, so genannte Tabu-Themen keineswegs zu kurz.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Kultur