Anzeige

Kultur

Hölderlin und Goethe

13.10.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (nt). Friedrich Hölderlin ist Johann Wolfgang von Goethe nur wenige Male begegnet. Überliefert ist, dass er dem Älteren und Berühmten gegenüber stets gehemmt und unsicher war. Goethe hat man später oft vorgeworfen, Hölderlin verkannt, ihn bewusst erniedrigt zu haben. Professorin Dr. Sabine Doering, Literaturkritikerin und Präsidentin der internationalen Hölderlin-Gesellschaft mit Sitz in Tübingen, wirft am Donnerstag, 20. Oktober, 20 Uhr, in der Buchhandlung Zimmermann einen Blick auf diese besondere Beziehung zweier Ausnahmeliteraten. Dabei richtet sie die Aufmerksamkeit auf einen weiteren großen Namen der deutschen Dichtung: Friedrich Schiller machte Hölderlin mit Goethe bekannt. Auf der Grundlage eines detaillierten Quellenstudiums wird Sabine Doering eine neue Sicht auf das Verhältnis von Hölderlin und Goethe vorschlagen.

Sabine Doering ist Professorin für neuere deutsche Literatur an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Sie legte zahlreiche Veröffentlichungen zu Hölderlin und der Literatur um 1800 vor und referiert auf Einladung der VHS Nürtingen und der Buchhandlung Zimmermann.

Karten sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung Zimmermann am Schillerplatz und an der Abendkasse erhältlich.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 53% des Artikels.

Es fehlen 47%



Anzeige

Kultur