Kultur

Fotografien von Egon Kronschnabel im Frickenhäuser Rathaus

25.04.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Abenteuer des Sehens“. Unter diesen Titel hat Egon Kronschnabel seine Ausstellung im Frickenhäuser Rathaus gestellt, in der er 22 großformatige Fotografien zeigt. Der Linsenhöfer ist schon lange mit dem Medium Fotografie verbunden, 2008 hat er sein Hobby wieder neu entdeckt. Der Titel der Fotoschau ist nicht zufällig gewählt, Kronschnabel ist auf der Jagd nach Motiven und wählt diese sehr sorgfältig aus, wie der Linsenhöfer Künstler Kurtfritz Handel in seiner Einführung bei der Vernissage am Donnerstag sagte. Seine Bildsprache ist geprägt von dem Motto „weniger ist mehr“, Kronschnabel reduziert seine Bilder aufs Wesentliche. „Vollkommenheit entsteht nicht, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann“, so Handel. „Das ist es, was Kronschnabels Fotografien zur Kunst erhebt.“ Man sieht es sofort: Der Mann weiß, was er tut. Nichts in seinen Bildern ist zufällig, sehr sorgfältig wählt er Ausschnitt und Farben seiner Motive. Auch die Wahl des Horizonts, die vernebelten Hintergründe und die Reduktion der Farben auf zwei Dominanten sind vor der Aufnahme gut überlegt. Digital bearbeiten tut der Fotograf seine Bilder nur bedingt. Er betont Stellen im Bild, aber er verändert nichts. Seine Motive findet er in der näheren Umgebung „im Umkreis von 20 Kilometern“, wie er sagt. Oder auch mal im Urlaub. Unser Bild zeigt Egon Kronschnabel vor seinem Bild „barcode“, Bäume bei Nebel in einem heimischen Waldstück. Während der nächsten sechs Wochen sind die Fotografien im Frickenhäuser Rathaus zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. jh

Kultur