Anzeige

Kultur

Ein Gespräch über die erweiterte Werkschau

09.02.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (nt). Seit Dezember 2017 sichten Dr. Katrin Burtschell und Britta Klein für die Stiftung Ruoff den Bestand an Werken von Fritz Ruoff (1906 bis 1986). Am Sonntag, 10. Februar, 11 Uhr, geben sie Einblicke in ihre Arbeitsweise und erläutern im Gespräch mit Nikolai B. Forstbauer ihre Vorgehensweise, bei der vor allem im Mittelpunkt steht, wie sich das Schaffen des Bildhauers, Malers und Zeichners Fritz Ruoff für kommende Generationen leicht zugänglich halten lässt und welche Fragestellung sich im Umgang mit einem Gesamtwerk ergeben lässt. Die aktuelle Ausstellung „Erweiterte Werkschau: Fritz Ruoff – Neue Perspektiven“ ist noch bis 17. März, donnerstags 15 bis 18 Uhr und sonntags 14 bis 18 Uhr in den Räumen der Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung, Schellingstraße 12 in Nürtingen zu sehen.

Informationen auch unter www.ruoff-stiftung.de

Anzeige

Kultur

tomasz kowalczyk trio bei den Jazztagen

Am Donnerstag, 21. Februar, gastiert um 20 Uhr das tomasz kowalczyk trio im Rahmen der Nürtinger Jazztage in der Alten Seegrasspinnerei, Tagungsraum. Das tktrio, dessen Anfänge auf einen Jazzworkshop in Polen im Jahr 2005 zurückreichen, steht für einen neuen Sound: virtuose Klaviertriomusik,…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten