Kultur

Ben Willikens bei Ruoff

11.05.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (nt). Unter dem Titel „Ben Willikens – Denkräume“ präsentiert die Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung ab kommenden Sonntag, 14. Mai, eine Sonderausstellung mit Arbeiten des Stuttgarter Malers Ben Willikens. Eröffnet wird sie am Sonntagmorgen um 11 Uhr durch Oberbürgermeister Otmar Heirich. Nikolai Forstbauer führt in die Arbeiten ein.

Wie 2016 bei der Ausstellung „Rosalie – Das Licht ist eine Blume“ macht auch hier die unmittelbare Zusammenarbeit mit dem Künstler eine Nahaufnahme möglich – einen Einblick in die Ideenwerkstatt eines Künstlers, eines kühlen Beobachter und eines engagierten Analysten, der sich seit den 1960er Jahren radikal dem Raum verschrieben hat. Der Raum aber ist, und das ist die Spur zu Fritz Ruoff, ein ungemein kraftvolles Eigenwesen. Zur Vernissage dieser Ausstellung wird Ben Willikens der Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung an diesem Tag die Ehre geben, bei der Eröffnung anwesend sein. Einer der gefragtesten Gegenwartskünstler seit Mitte der 1970er Jahre und einer der zentralen Künstlerpersönlichkeiten in Deutschland in der Stiftung Ruoff: Deutlicher könnte die Wertschätzung, die Hildegard Ruoffs Arbeit genießt, kaum zum Ausdruck gebracht werden.

Die Ausstellung ist bis 2. Juli donnerstags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr in den Räumen der Stiftung Ruoff, Schellingstraße 12, in Nürtingen, zu sehen; an Pfingsten, Fronleichnam und Christi Himmelfahrt bleibt die Stiftung geschlossen.

Kultur