Anzeige

Kultur

Barlach bei Ruoff

08.11.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Unter dem Titel „Existenz Mensch“ wird eine neue Ausstellung das Werkpanorama Ernst Barlachs vom 11. November bis zum 13. Januar in der Stiftung Fritz und Hildegard Ruoff in einen Dialog mit ausgewählten Skulpturen und Zeichnungen von Fritz Ruoff bringen. Ernst Barlach (1870-1938) zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts. Vor allem als Bildhauer, aber auch als Zeichner und Schriftsteller prägte er besonders in den 1920er-Jahren die Auseinandersetzung mit dem Menschenbild wesentlich mit. Die Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung in Nürtingen macht die Bildfindung dieses großen Künstlers erlebbar. 35 Werke aus der Sammlung des Barlach-Hauses in Hamburg ermöglichen ein besonderes Kunsterleben. In drei großen Klimakisten ist die wertvolle Fracht aus Hamburg am Montag angekommen. „Hier zeigt sich ein wunderbares Vertrauen“, sagt Hildegard Ruoff, Vorsitzende der Ruoff-Stiftung, und sie ergänzt: „Ich freue mich außerordentlich, dass wir diese großartigen und tief bewegenden Arbeiten aus dem Barlach-Haus in Nürtingen zeigen können“.

Nürtingens Oberbürgermeister Otmar Heirich wird die Ausstellung am Sonntag, 11. November, um 11 Uhr eröffnen. Sprechen wird zudem Dr. Karsten Müller, Direktor des Barlach-Hauses in Hamburg. Führungen gibt es am Donnerstag, 22. November, 18 Uhr, und am Sonntag, 9. Dezember., 15 Uhr. Öffnungszeiten der Schau sind sonntags 14 bis 18 Uhr und donnerstags 15 bis 18 Uhr, außer an Feiertagen.

Anzeige

Kultur

Voll dunkler Trauer über Gewalt und Tod

Nürtinger Kantorei führt mit Gästen Dietrich Lohffs „Requiem für einen polnischen Jungen“ als Mahnmal wider das Vergessen auf

NÜRTINGEN. Zum Gedenken an die Reichspogromnacht im Jahr 1938 wurde am Sonntagabend das „Requiem für einen polnischen Jungen“ des deutschen…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten