Blaulicht

Falsche Microsoft-Mitarbeiter

17.06.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

METZINGEN (lp). Aufgrund zweier Anzeigen in den vergangenen Tagen warnt die Polizei vor Anrufen angeblicher Mitarbeiter von Microsoft. Einem Betroffene wurde von einem englischsprechenden Mann angerufen, auf ihrem Rechner sei Kinderpornografie gefunden worden und ein „Fremdzugriff“ über „Teamviewer“ erforderlich, um diese zu löschen. Im zweiten Fall behauptete ein englischsprechender Mann mit indischem Akzent, Lizenzen wären abgelaufen und neue gegen Gebühren erforderlich. Sie hatte bereits die Kreditkartendaten eingegeben, nur eine Sperrung der Karte konnte eine Abbuchung verhindern. Den Anrufern geht es darum, Kreditkartendaten abzugreifen und durch Zugriff auf den Computer der Geschädigten Banküberweisungen und sonstige Transaktionen durchzuführen. Sobald der Zugriff gestattet wird, können sie durch Veränderung des Passwortes den Computer sperren oder eine Schadsoftware installieren. Die Polizei empfiehlt, bei derartigen Anrufen kommentarlos aufzulegen; falls ein Schaden eingetreten ist, sollte unbedingt Anzeige erstattet werden. Keinesfalls sollte man Anweisungen folgen, Zahlungen tätigen oder Daten preisgeben. Notfalls kann man die Internetverbindung des Computers unterbrechen.

Bilderstrecken

Blaulicht

Mit Drogen hinterm Steuer

PLOCHINGEN (lp). Pech hatte wohl ein 18-Jähriger, der am Dienstag gegen 22.45 Uhr vor den Augen einer Polizeistreife mit seinem VW Golf auf der Karlstraße Ecke Otto-Conz-Brücke einem Autofahrer die Vorfahrt nahm. Dieser musste leicht abbremsen und machte den Golf-Lenker durch Hupen auf sein…

Weiterlesen

Weitere Polizeimeldungen Alle Polizeimeldungen