Blaulicht

Betrügerische Anrufe

07.09.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Angebliche Polizeibeamte wollen ans Geld ihrer Opfer

(lp) Sie täuschen ihren Opfern vor, sie seien Polizeibeamte des LKA, des BKA, einer örtlichen Polizeidienststelle oder einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei. Erneut sind gehäuft Unbekannte im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen mit dem Ziel zugange, den Menschen Geld aus der Tasche zu ziehen oder ein möglichst geeignetes Einbruchsobjekt zu finden.

Die Täter rufen bei verschiedenen Personen an und geben sich als Polizeibeamte aus. Mit technischen Tricks gelingt es ihnen sogar, dass auf dem Display des Angerufenen die Rufnummer einer Polizeidienststelle oder die Notrufnummer 110 erscheint. Sie behaupten meist, Einbrechern auf der Spur zu sein, bei denen eine Liste oder ein Zettel mit der Adresse der Angerufenen gefunden worden sei.

Sie versetzen mit solchen erfundenen Behauptungen ihre Opfer in Angst und Schrecken. Dann kundschaften sie durch geschickte Fragen aus, wann der Angerufene nicht zu Hause ist, ob er alleine lebt, Geld und Wertsachen besitzt, wo er diese aufbewahrt und wie sie gesichert sind.

Diese Informationen könnten den Tätern bei der Planung eines späteren Einbruchs oder Trickdiebstahls dienlich sein. In früheren Fällen boten sie aber auch schon mal eine sichere Aufbewahrung des Vermögens an und versuchten, die Menschen gleich zu einer Übergabe der Barschaft zu bewegen.

In den vergangenen Tagen gingen solche verdächtigen Anrufe auch im Kreis Esslingen ein. Die Polizei rät deshalb, misstrauisch zu sein, wenn man einen derartigen Anruf erhält, und keinesfalls Informationen über persönliche und finanzielle Verhältnisse oder Angewohnheiten preiszugeben. Die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers sollte man aufschreiben und dann auflegen. Stattdessen sollte man Kontakt mit der bekannten Polizeidienststelle in der Nähe aufnehmen.

Darüber hinaus können sich Betroffene bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Reutlingen kostenlos zum Thema Einbruchschutz und Sicherungstechnik beraten lassen. Termine können unter Telefon (0 71 21) 9 42 12 02 vereinbart werden.

Bilderstrecken

Blaulicht

Streit in Flüchtlingsunterkunft

NÜRTINGEN (lp). In einer Flüchtlingsunterkunft in der Kanalstraße wurde am Dienstagabend, wie die Polizei mitteilt, ein 21-jähriger Tunesier von drei gambischen Staatsangehörigen zusammengeschlagen. Der Tunesier befand sich angeblich alleine in seinem Bett, als die drei alkoholisierten Gambier…

Weiterlesen

Weitere Polizeimeldungen Alle Polizeimeldungen