725 Jahre Ortsgeschichte im Zeitstrahl

Ein rauschendes Fest liegt hinter den Altdorfern: Drei Tage lang hat die kleine Gemeinde ihre 725-Jahr-Feier zelebriert. Prominentester Gratulant: Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Und der zeigte sich vom Ort und seinen Menschen begeistert. Hier die im Bild festgehaltenen Eindrücke vom Fest.

(Zum Artikel „Keine Masse, aber Klasse“ vom 18. Juli 2016)

  • Ministerpräsident Winfried Kretschmann feierte am Sonntag mit den Altdorfern ihr großes Jubiläum.

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann feierte am Sonntag mit den Altdorfern ihr großes Jubiläum.

  • Auch Gerlinde Kretschmann war mit nach Altdorf gekommen. Am Ehrentisch neben Bürgermeister Joachim Kälberer nahm auch Landrat Heinz Eininger Platz.

    Auch Gerlinde Kretschmann war mit nach Altdorf gekommen. Am Ehrentisch neben Bürgermeister Joachim Kälberer nahm auch Landrat Heinz Eininger Platz.

  • Zur Mittagszeit füllte sich das große Festzelt schnell mit Besuchern.

    Zur Mittagszeit füllte sich das große Festzelt schnell mit Besuchern.

  • Ministerpräsident Kretschmann gratulierte Altdorf zu seiner funktionierenden Dorfgemeinschaft.

    Ministerpräsident Kretschmann gratulierte Altdorf zu seiner funktionierenden Dorfgemeinschaft.

  • Landesvater zum Anfassen: Die Konfis aus Altdorf baten Kretschmann um ein Gruppenfoto.

    Landesvater zum Anfassen: Die Konfis aus Altdorf baten Kretschmann um ein Gruppenfoto.

  • Der Musikverein Bempflingen übernahm am Sonntag die Unterhaltung.

    Der Musikverein Bempflingen übernahm am Sonntag die Unterhaltung.

  • Um die Mittagszeit waren die Bänke im Festzelt gut gefüllt.

    Um die Mittagszeit waren die Bänke im Festzelt gut gefüllt.

  • Abheben auf dem Bungee-Trampolin

    Abheben auf dem Bungee-Trampolin

  • Vor dem Festzelt gab es auch ein paar Rummel-Buden für Groß und Klein.

    Vor dem Festzelt gab es auch ein paar Rummel-Buden für Groß und Klein.

  • Die Festreiter führten den Zug des Zeitstrahls an.

    Die Festreiter führten den Zug des Zeitstrahls an.

  • Der Gemeinderat mit Bürgermeister Joachim Kälberer grüßte die Zuschauer.

    Der Gemeinderat mit Bürgermeister Joachim Kälberer grüßte die Zuschauer.

  • Auch die Vertreter der Altdorfer Wehr waren mit von der Partie.

    Auch die Vertreter der Altdorfer Wehr waren mit von der Partie.

  • Das Vereinslogo auf der weißen Brust verrät es: Hier kommt die Abordnung des TSV Altdorf.

    Das Vereinslogo auf der weißen Brust verrät es: Hier kommt die Abordnung des TSV Altdorf.

  • In der Ortsmitte warteten viele Zuschauer gespannt auf den Zeitstrahl.

    In der Ortsmitte warteten viele Zuschauer gespannt auf den Zeitstrahl.

  • Der Musikverein aus Neckartenzlingen sorgte für die musikalische Begleitung zum Zeitstrahl.

    Der Musikverein aus Neckartenzlingen sorgte für die musikalische Begleitung zum Zeitstrahl.

  • Der alte Lanz-Bulldogg schnaufte als Symbol für die Landwirtschaft einst durch den Ort. Am Ende des Zuges reihte sich auch ein hochmoderner Nachfahre des alten Treckers mit ein.

    Der alte Lanz-Bulldogg schnaufte als Symbol für die Landwirtschaft einst durch den Ort. Am Ende des Zuges reihte sich auch ein hochmoderner Nachfahre des alten Treckers mit ein.

  • Der Zeitstrahl beginnt: Die erste Tafel der Urkunde aus dem Jahre 1291, in der Altdorf erstmals Erwähnung fand

    Der Zeitstrahl beginnt: Die erste Tafel der Urkunde aus dem Jahre 1291, in der Altdorf erstmals Erwähnung fand

  • Altdorfer Geschichte im Schnelldurchlauf: Hier wird unter anderem an den Verkauf Altdorfs für 2100 Gulden und einen Schuldschein über 1550 Gulden an das Kloster Denkendorf erinnert.

    Altdorfer Geschichte im Schnelldurchlauf: Hier wird unter anderem an den Verkauf Altdorfs für 2100 Gulden und einen Schuldschein über 1550 Gulden an das Kloster Denkendorf erinnert.

  • Verarmter Ortsadel: 1322 wird die Altdorfer Vogtei verkauft.

    Verarmter Ortsadel: 1322 wird die Altdorfer Vogtei verkauft.

  • Streit um die Weidenutzung mit Großbettlingen 1508 – inzwischen aber pflegt man mit den Nachbarn gute Beziehungen.

    Streit um die Weidenutzung mit Großbettlingen 1508 – inzwischen aber pflegt man mit den Nachbarn gute Beziehungen.

  • Und immer weiter geht es Richtung Gegenwart: Hier wird an die erste Ortsbeschreibung aus dem Jahre 1724 erinnert.

    Und immer weiter geht es Richtung Gegenwart: Hier wird an die erste Ortsbeschreibung aus dem Jahre 1724 erinnert.

  • _MG_9669: Ein Sprung in die jüngere Vergangenheit: 1992 kam mit Ursula Breuninger erstmals eine Frau in den Altdorfer Gemeinderat.

    _MG_9669: Ein Sprung in die jüngere Vergangenheit: 1992 kam mit Ursula Breuninger erstmals eine Frau in den Altdorfer Gemeinderat.

  • Gespannt blicken diese Zuschauer dem Zeitstrahl entgegen.

    Gespannt blicken diese Zuschauer dem Zeitstrahl entgegen.

  • Diese beiden Blumenkinder gehören zur Altdorfer Kindertagesstätte.

    Diese beiden Blumenkinder gehören zur Altdorfer Kindertagesstätte.

  • Mal gelb, mal rot: Bunt geht’s im Kindergarten zu.

    Mal gelb, mal rot: Bunt geht’s im Kindergarten zu.

  • Auch kleine Forscher machen sich auf den Weg.

    Auch kleine Forscher machen sich auf den Weg.

  • Und gemalt wird im Kindergarten natürlich ebenso gerne und viel.

    Und gemalt wird im Kindergarten natürlich ebenso gerne und viel.

  • Eine große Kinderschar in bunten Farben folgt dem Zeitstrahl gen Wasen.

    Eine große Kinderschar in bunten Farben folgt dem Zeitstrahl gen Wasen.

  • Kleine Sportler zeigen ihr Können.

    Kleine Sportler zeigen ihr Können.

  • Bunt und fröhlich war der Zug der Kindertagesstätte.

    Bunt und fröhlich war der Zug der Kindertagesstätte.

  • Kleine Wandervögel mischten sich auch darunter.

    Kleine Wandervögel mischten sich auch darunter.

  • Diese kleinen Gänseblümchen hatten es besonders eilig.

    Diese kleinen Gänseblümchen hatten es besonders eilig.

  • Die Grundschule Altdorf: International und voll vernetzt

    Die Grundschule Altdorf: International und voll vernetzt

  • Voll digitalisiert: Die Schüler zeigten mit selbst gebastelten Laptops und Tablets, wie die Zukunft aussieht.

    Voll digitalisiert: Die Schüler zeigten mit selbst gebastelten Laptops und Tablets, wie die Zukunft aussieht.

  • Sie symbolisieren die Zukunft: Die Jungen und Mädchen der Grundschule Altdorf wachsen in einer ganz anderen Welt auf als 1291, als Altdorf erstmals urkundlich erwähnt wird.

    Sie symbolisieren die Zukunft: Die Jungen und Mädchen der Grundschule Altdorf wachsen in einer ganz anderen Welt auf als 1291, als Altdorf erstmals urkundlich erwähnt wird.

Weitere Bilderstrecken

Nürtingen

Bei sanierter Unterführung am Lerchenberg fehlen noch die Rampen

Die Treppenanlage an der Bahnunterführung zwischen den Stadtteilen Kleintischardt und Lerchenberg in Höhe der Gaststätte Silberburg wurde in den letzten Wochen umfangreich erneuert. Sie entspricht mit ihren tieferen Trittstufen und der dadurch vergrößerten Auftrittsfläche nun auch wieder den…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen